Trotz starker Leistung hat Qualifikant Andreas Beck bei den 128. US Open in New York eine Überraschung verpasst. Der 22-Jährige verlor sein Zweitrunden-Match gegen den an Nummer vier gesetzten David Ferrer aus Spanien 6:4, 5:7, 3:6, 6:7 (5:7).

Linkshänder Beck bot dem diesjährigen Australian-Open-Viertelfinalisten lange Zeit Paroli, musste aber seiner fehlenden Erfahrung Tribut zollen.

Für den Deutschen Meister von 2007 waren die US Open nach Wimbledon erst das zweite Grand-Slam-Turnier seiner Karriere.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel