Profis wie Andy Roddick und die Williams-Schwestern werden bei den US Open möglicherweise auf ihre gewohnten Einträge bei "Twitter" verzichten. Die Veranstalter warnten in der Players Lounge mit Zetteln vor der Nutzung.

Grund dafür: Die Anti-Korruptions-Regeln könnten durch "Insider-Informationen" untergraben werden. Berichtet ein Profi beispielsweise, dass er verletzt sei, könnte dies die Quoten bei Sportwetten beeinflussen.

Roddick: "Ich verstehe das Problem. Aber man müsste schon ein Irrer sein, um Insider-Infos per Tweet zu versenden."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel