Das Preisgeld bei den French Open der Tennisprofis in Paris (23. Mai bis 6. Juni) ist auf ein Rekordhoch gestiegen.

Insgesamt werden 16.807.400 Euro und damit 656.940 Euro mehr als im vergangenen Jahr ausgeschüttet. Die Sieger bei den Männern und Frauen kassieren jeweils 1,12 Millionen Euro. 2009 hatte es für die damaligen Gewinner Roger Federer (Schweiz) und Swetlana Kusnezowa (Russland) je 1,06 Millionen Euro gegeben.

Die French Open in Roland Garros hatten 2007 als letztes der vier Grand-Slam-Turniere das gleiche Preisgeld für Männer und Frauen in allen Spielrunden eingeführt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel