Fed-Cup-Spielerin Sabine Lisicki hat bei den French Open in Paris eine Überraschung nur knapp verpasst.

Die 21-Jährige aus Berlin vergab beim 6:4, 5:7, 5:7 gegen die Weltranglistendritte Wera Swonarewa (Russland) einen Matchball und eine 5:2-Führung im dritten Satz.

Am Ende wirkte die Stuttgart-Viertelfinalistin völlig entkräftet und musste sogar den Turnierarzt auf den Court kommen lassen.

Lisicki, die im vergangenen Jahr wegen einer hartnäckigen Knöchelverletzung insgesamt sechs Monate pausieren musste, hatte sich als Qualifikantin ins Hauptfeld von Roland Garros gespielt.

Bislang war sie beim zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres noch nie über die zweite Runde hinausgekommen. Lisicki war im August 2009 schon einmal die Nummer 22 der Weltrangliste, derzeit wird sie an Position 121 geführt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel