Sabine Lisicki greift zwei Tage nach ihrer Halbfinale-Niederlage im Einzel doch noch nach einem Titel bei den 125. All England Championships in Wimbledon.

Beim 18-minütigen "Nachsitzen" am Samstagnachmittag zog die Berlinerin mit ihrer australischen Partnerin Samatha Stosur ins Endspiel des Damen-Doppels ein. Das Match wurde ebenfalls noch für Samstag nach den Endspielen im Damen-Einzel und im Herren-Doppel auf dem Centre Court angesetzt.

Lisicki und Stosur, die in der ersten Runde bereits die topgesetzten Vania King und Jaroslawa Schwedowa (USA/Russland) ausgeschaltet hatten, besiegten im Halbfinale Marina Erakovic (Neuseeland) und Tamarine Tamasugan (Thailand) mit 6:3, 4:6, 8:6.

Die Begegnung hatte am Freitagabend wegen Dunkelheit beim Stand von 5:5 im dritten Satz und 2:14 Stunden Spielzeit abgebrochen werden müssen.

Lisicki und Stosur hatten zuvor schon 5:2 geführt. Nach insgesamt 2:32 Stunden verwandelte Lisicki dann mit einem Volley den Matchball.

Im Endspiel trifft das deutsch-australische Duo auf die an Nummer zwei gesetzten Kveta Peschke (Tschechien) und Katarina Srebotnik (Slowenien).

Die Gewinner erhalten ein Preisgeld von umgerechnet rund 277.000 Euro. Für den Einzug ins Einzel-Halbfinale erhielt Lisiscki umgerechnet rund 304.000 Euro.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es einen deutschen Titel im Doppel gegeben: Philipp Petzschner (Bayreuth) gewann mit seinem Partner Jürgen Melzer (Österreich), beide schieden diesmal im Viertelfinale aus.

Der letzte deutsche Sieg im Damen-Doppel in Wimbledon war 1988 Steffi Graf gelungen. Die siebenmalige Einzel-Siegerin gewann damals mit Gabriela Sabatini (Argentinen) gegen Larissa Sawtschenko/Natascha Zwerewa (Sowjetunion).

Im Jahr zuvor war Claudia Kohde-Kilsch (Saarbrücken) in der Seite von Helena Sukova (Tschechslowakei) erfolgreich gewesen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel