Angelique Kerber hat die Chance verpasst, als erste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf vor 13 Jahren ins Finale von Wimbledon einzuziehen. Die 24-jährige Linkshänderin unterlag in ihrem zweiten Grand-Slam-Halbfinale der Weltranglistendritten Agnieszka Radwanska (Polen) 3:6, 4:6. Im vergangenen Jahr hatte Kerber, die ab Montag auf Platz sieben des Rankings geführt wird, bei den US Open in New York das Endspiel knapp verpasst.

Als letzte Deutsche hatte Graf 1999 im Wimbledonfinale gestanden, das die 22-malige Majorsiegerin gegen Lindsey Davenport verlor. Den letzten deutschen Titel beim wichtigsten Tennisturnier der Welt im All England Club hatte Graf 1996 gegen Arantxa Sanchez Vicario gewonnen.

Kerber scheiterte damit als zweite Deutsche in Folge im Halbfinale von Wimbledon. 2011 hatte Sabine Lisicki, die in diesem Jahr im Viertelfinale gegen Kerber ausschied, gegen Maria Scharapowa (Russland) das Endspiel verpasst.

Radwanska trifft im Finale auf die viermalige Wimbledonsiegerin Serena Williams (USA/Nr. 6), die sich gegen Wiktoria Asarenka (Weißrussland/Nr. 2) 6:3, 7:6 (8:6) durchsetzte. Sollte die 23-jährige Polin ihr erstes Grand-Slam-Turnier überhaupt gewinnen, wird sie die Nummer eins der Welt. Gewinnt Williams, löst Asarenka die bisherige Spitzenreiterin Scharapowa ab.

Angelique Kerber hat die Chance verpasst, als erste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf vor 13 Jahren ins Finale von Wimbledon einzuziehen. Die 24-jährige Linkshänderin unterlag in ihrem zweiten Grand-Slam-Halbfinale der Weltranglistendritten Agnieszka Radwanska (Polen) 3:6, 4:6. Im vergangenen Jahr hatte Kerber, die ab Montag auf Platz sieben des Rankings geführt wird, bei den US Open in New York das Endspiel knapp verpasst.

Als letzte Deutsche hatte Graf 1999 im Wimbledonfinale gestanden, das die 22-malige Majorsiegerin gegen Lindsey Davenport verlor. Den letzten deutschen Titel beim wichtigsten Tennisturnier der Welt im All England Club hatte Graf 1996 gegen Arantxa Sanchez Vicario gewonnen.

Kerber scheiterte damit als zweite Deutsche in Folge im Halbfinale von Wimbledon. 2011 hatte Sabine Lisicki, die in diesem Jahr im Viertelfinale gegen Kerber ausschied, gegen Maria Scharapowa (Russland) das Endspiel verpasst.

Radwanska trifft im Finale auf die viermalige Wimbledonsiegerin Serena Williams (USA/Nr. 6), die sich gegen Wiktoria Asarenka (Weißrussland/Nr. 2) 6:3, 7:6 (8:6) durchsetzte. Sollte die 23-jährige Polin ihr erstes Grand-Slam-Turnier überhaupt gewinnen, wird sie die Nummer eins der Welt. Gewinnt Williams, löst Asarenka die bisherige Spitzenreiterin Scharapowa ab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel