vergrößernverkleinern
SIMONA HALEP: Die Rumänin ist neben Bouchard die Aufsteigerin des Jahres. Bei den French Open scheitert sie erst im Finale an Scharapowa und auch in Wimbledon kämpft sie sich bis in Halbfinale vor. Zwischendurch springt sie sogar auf Platz zwei der Weltrangliste
Simona Halep trifft im Viertelfinale auf Swetlana Kusnezowa © getty

Die Rumänin Simona Halep steht zum ersten Mal im Viertelfinale der French Open in Paris.

Die Nürnberg-Siegerin von 2013 besiegte im Achtelfinale Sloane Stephens (USA/Nr. 15) mit 6:4, 6:3. Die Weltranglistenvierte Halep ist nach den Favoritenstürzen der letzten Tage die am höchsten gesetzte Spielerin, die noch im Turnier verblieben ist.

Die 22-jährige Halep hatte bei den Australian Open in Melbourne im Januar erstmals die Runde der letzten Acht bei einem Grand-Slam-Turnier erreicht.

Am Mittwoch trifft sie nun auf die frühere Roland-Garros-Siegerin Swetlana Kusnezowa (Russland/Nr. 27), die die Tschechin Lucie Safarova mit 6:3, 6:4 bezwang. Kusnezowa hatte Roland Garros 2009 gewonnen.

Am Montag hatte auch Andrea Petkovic (Darmstadt/Nr. 28) durch ein 1:6, 6:2, 7:5 gegen die Qualifikantin Kiki Bertens (Niederlande) zum zweiten Mal nach 2011 den Sprung ins Viertelfinale von Paris geschafft. Alle anderen deutschen Profis waren zuvor bereits ausgeschieden.

Die Sieger des bedeutendsten Sandplatzturniers der Welt kassieren ein Preisgeld von jeweils 1,65 Millionen Euro.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel