Anna-Lena Grönefeld hat mit ihrem niederländischen Partner Jean-Julien Rojer den Mixed-Wettbewerb bei den French Open gewonnen und sich ihren zweiten Grand-Slam-Titel nach 2009 in Wimbledon gesichert.

Einen Tag nach ihrem 29. Geburtstag besiegte Grönefeld dabei im Finale ihre Fed-Cup-Kollegin und Doppelpartnerin Julia Görges.

Die Außenseiter Grönefeld/Rojer behielten nach 1:16 Stunden gegen die favorisierten Görges/Nenad Zimonjic mit 4:6, 6:2, 10:7 die Oberhand.

[tweet url="//twitter.com/search?q=%23RG14"]

"Das ist ein spezieller Moment. Es ist toll, hier zu stehen", sagte Grönefeld, die 2006 die Nummer 14 der Einzel-Weltrangliste war.

Die Siegerpaarung darf sich über ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 110.000 Euro freuen. Görges (25) und Zimonjic (38), der seinen achten Doppel-Major-Titel verpasste, bekamen 55.500 Euro.

2009 hatte Grönefeld, die eng mit der ehemaligen Stuttgart-Siegerin Görges befreundet ist, den Mixed-Titel in Wimbledon mit Mark Knowles (Bahamas) gewonnen.

1930 hatte als letzte Deutsche in Paris Cilly Aussem (Köln) zusammen mit dem Amerikaner William Tilden den Mixed-Titel gewonnen. Es war das erste Mal, dass im gemischten Doppel zwei deutsche Profis in einem Grand-Slam-Endspiel standen.

Hier gibt es alles zum Tennis

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel