vergrößernverkleinern
Andy Murrays Trainerin Amelie Mauresmo gewann 2006 das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon © getty

Einen Tag vor seiner Rückkehr auf den Center Court von Wimbledon (täglich ab Montag im LIVE-TICKER) hat Titelverteidiger Andy Murray seine neue Trainerin Amelie Mauresmo mit Lob überschüttet.

"Sie versteht die Psychologie des Spiels", sagte der Schotte, der im vergangenen Jahr als erster Brite seit 76 Jahren beim Grand Slam im Londoner Südwesten triumphiert hatte.

"Sie ist eine sehr, sehr nette Person, es ist leicht, mit ihr zu sprechen. Und sie hört gut zu", beschrieb Murray den Umgang mit der früheren Weltklassespielerin aus Frankreich.

Der 27-Jährige setzt große Hoffnungen in die Zusammenarbeit mit Mauresmo: "Ich glaube fest daran, dass sie mir helfen wird. Ich habe die letzten zehn Tage, die ich mit ihr auf dem Platz verbracht habe, richtig genossen."

Nach seinem Halbfinal-Aus bei den French Open in Paris hatte Murray die Verpflichtung der französischen Fed-Cup-Chefin als Nachfolgerin seines Erfolgstrainers Ivan Lendl bekanntgegeben.

Murray ist einer der wenigen Tennisprofis auf der Männer-Tour, die einer Frau als Trainerin vertrauen.

[tweet url="//t.co/cWwe8PhHOS"]

Mauresmo hatte 2006 selbst in Wimbledon triumphiert und im vergangenen Jahr ihre Landsfrau Marion Bartoli im Finale gegen Sabine Lisicki zum Titel geführt.

Bartoli hatte daraufhin ihre Karriere beendet, beim offiziellen Auftakt des Frauenturniers wird sie dennoch dabei sein.

"Ich glaube, dass ich in die Royal Box eingeladen bin. Wenn ich bis dahin nichts Dummes anstelle, werde ich auch da sein", sagte Bartoli. Lisicki eröffnet Tag zwei des Saisonhöhepunkts am Dienstag auf dem Center Court gegen Julia Glushko aus Israel. Diese Ehre gebührt traditionell der Titelverteidigerin.

Hier gibt es alles zum Tennis

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel