vergrößernverkleinern
Tim Pütz bestreitet in Wimbledon sein erstes Grand-Slam-Turnier © getty

Mona Barthel, Benjamin Becker und Tim Pütz stehen als erste deutsche Tennisspieler in der zweiten Runde von Wimbledon - besonders No-Name Pütz überraschte dabei sich und große Teile der Tennis-Welt.

Bei seinem ersten Match im Hauptfeld eines der vier Grand-Slam-Turniere gewann der Frankfurter gegen Teimuras Gabaschwili aus Russland 2:6, 6:4, 6:2, 6:2.

Pütz, 26 Jahre alt, Platz 251 der Weltrangliste und bisher auf der ATP-Tour noch nie in Erscheinung getreten, sorgte für den ersten deutschen Sieg am ersten Tag der 128. Championships.

"Vorletzte Woche in Halle stand ich das erste Mal auf Rasen", sagte Pütz, der nun 53.000 Euro Preisgeld sicher hat - beinahe so viel, wie er in seiner gesamten Karriere verdient hat (60.000).

Seit eineinhalb Jahren ist der Student erst Profi und hat seinen Masterabschluss in Volkswirtschaft dafür vorerst auf Eis gelegt: "Anfangs hatte ich Zweifel, ob es mir überhaupt Spaß macht. Heute sage ich: Es war eine super Entscheidung."

Die Weltranglisten-59. Barthel setzte sich nach anfänglichen Problemen gegen die Schweizerin Romina Oprandi letztlich souverän mit 7:5, 6:0 durch.

Barthel egalisierte damit ihr bestes Ergebnis im All England Club, das sie im Vorjahr erreicht hatte.

In Runde zwei könnte jedoch eine anspruchsvollere Aufgabe auf die 23-Jährige warten.

Barthel trifft am Mittwoch entweder auf die tschechische Wimbledonsiegerin von 2011, Petra Kvitova, oder deren Landsfrau Andrea Hlavackova.

Becker setzte sich gegen Donald Young aus den USA 6:4, 6:3, 6:4 durch und trifft am Mittwoch auf den an Position 21 gesetzten Ukrainer Alexander Dolgopolow.

Bereits ausgeschieden sind derweil Fed-Cup-Spielerin Julia Görges, Wimbledon-Debütantin Anna-Lena Friedsam und Davis-Cup-Spieler Tobias Kamke. Publikumsliebling Dustin Brown verlor gegen Marcos Baghdatis (Zypern), den Finalisten der Australian Open 2006, 4:6, 5:7, 6:2, 6:7 (4:7).

Vorjahresfinalistin Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 19), die deutsche Nummer eins Angelique Kerber (Kiel/Nr. 9) und French-Open-Halbfinalistin Andrea Petkovic (Darmstadt/Nr. 20) greifen erst am Dienstag ins Geschehen ein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel