vergrößernverkleinern
Andy Murray gewann im letzten Jahr in Wimbledon © getty

Titelverteidiger Andy Murray ist in Wimbledon im Eiltempo in die dritte Runde eingezogen, Boris Beckers Schützling Novak Djokovic hatte dagegen einige Mühe.

Der Schotte Murray brauchte gerade einmal 84 Minuten für das 6:1, 6:1, 6:0 gegen den völlig überforderten Slowenen Blaz Rola.

Am Freitag spielt Murray, der im vergangenen Jahr als erster Brite seit 77 Jahren die Championships im All England Club gewonnen hatte, gegen Roberto Bautista (Spanien) um den Einzug ins Achtelfinale.

Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic setzte sich unter den Augen des dreimaligen Wimbledonsiegers Boris Becker trotz heftiger Gegenwehr des tschechischen Routiniers Radek Stepanek 6:4, 6:3, 6:7 (5:7), 7:6 (7:5) durch und trifft nun auf Gilles Simon (Frankreich).

Der an Position 14 gesetzte Jo-Wilfried Tsonga muss gegen den Amerikaner Sam Querrey nachsitzen.

Der Franzose hatte erhebliche Mühe, mit 4:6, 7:6, 6:7 und 6:3 ging es in den entscheidenden fünften Satz, der beim Stand von 9:9 aber wegen Dunkelheit abgebrochen werden musste.

[tweet url="//twitter.com/hashtag/Tsonga?src=hash"]

Für die Überraschung des Tages sorgte derweil erneut Sergej Stachowski.

Der Ukrainer, der im vergangenen Jahr Rekordchampion Roger Federer in Runde zwei aus dem Turnier geworfen hatte, setzte sich gegen den Weltranglistenzehnten Ernests Gulbis (Lettland), der zuletzt im Halbfinale der French Open gestanden hatte, 6:4, 6:3, 7: 6 (7:5) durch.

Hier gibt es alles zum Tennis

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel