vergrößernverkleinern
Lucie Safarova gewann bislang fünf Karrieretitel © getty

Die tschechischen Tennisspielerinnen, im November Finalgegner der deutschen Fed-Cup-Frauen in Prag, sorgen in Wimbledon weiter für Furore.

Lucie Safarova und Barbora Zahlavova-Strycova zogen ins Viertelfinale des bedeutendsten Tennisturniers der Welt ein.

Petra Kvitova, Wimbledonsiegerin von 2011, hatte am Montag die Chance, ihren Teamkolleginnen zu folgen.

Safarova, die in Runde eins Julia Görges ausgeschaltet hatte, ließ ihrer Landsfrau Tereza Smitkova beim 6:0, 6:2 keine Chance.

Zahlavova-Strycova, die schon für das Aus der Melbourne-Siegerin Li Na verantwortlich war, setzte sich gegen Caroline Wozniacki 6:2, 7:5 durch.

Das Fed-Cup-Finale findet am 8. und 9. November statt. Deutschland spielt erstmals seit 22 Jahren wieder um den Titel des Mannschaftswettbewerbs.

1987 und 1992 hatte Steffi Graf ihr Team zum Sieg geführt. Gastgeber Tschechien hat den Pokal bereits siebenmal gewonnen.

Hier gibt es alles zum Tennis

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel