vergrößernverkleinern
Novak Djokovic trifft im Halbfinale von Wimbledon auf Grigor Dimitrow © getty

Der topgesetzte Serbe Novak Djokovic hat sich zum fünften Mal nacheinander ins Halbfinale von Wimbledon gekämpft.

Der Schützling des dreimaligen Champions Boris Becker setzte sich gegen den Kroaten Marin Cilic nach 3:18 Stunden 6:1, 3:6, 6:7 (4:7), 6:2, 6:2 durch.

Cilic wird ebenfalls von einem früheren Wimbledonsieger trainiert, seinem Landsmann Goran Ivanisevic.

[tweet url="//twitter.com/hashtag/idemoooo?src=hash"]

Djokovic, der 2011 zum ersten und bislang einzigen Mal im All England Club triumphiert hatte, trifft im Halbfinale am Freitag auf Grigor Dimitrow.

Der Bulgare warf im Viertelfinale überraschend Titelverteidiger Andy Murray aus dem Turnier.

Der 27 Jahre alte Schotte unterlag Dimitrow deutlich mit 1:6, 6:7 (4:7), 2:6 und verpasste damit seinen sechsten Halbfinaleinzug im All England Club.

Murray hatte im vergangenen Jahr die britische Durststrecke in Wimbledon nach 77 Jahren ohne Titel im Herreneinzel beendet.

Bei der 128. Auflage der Championships in diesem Jahr war der Olympiasieger von London 2012 bislang ohne Satzverlust und mit so wenig Spielverlusten wie nie zuvor ins Viertelfinale marschiert.

Gegen Dimitrow scheiterte er dennoch so früh wie seit sechs Jahren nicht mehr.

"Heute war einfach ein schlechter Tag", sagte Murray, "ich habe zu viele Fehler gemacht". Dimitrow, mit dem Murray gut befreundet ist, sei "von Anfang bis Ende der bessere Spieler" gewesen.

"Ich muss mich stark verbessern. Ich habe in der letzten Zeit viele Matches bei Grand Slams verloren, darum muss ich härter arbeiten."

Ob die Zusammenarbeit mit seiner neuen Trainerin Amelie Mauresmo weitergeht, ließ der Brite offen. "Es muss von beiden Seiten kommen. Ich für meinen Teil habe die letzten Wochen sehr genossen", sagte er.

Besser machte es Rekordchampion Roger Federer, der nun zum neunten Mal im Halbfinale von Wimbledon steht.

Der siebenmalige Titelträger setzte sich im Schweizer Duell gegen seinen Landsmann Stan Wawrinka 3:6, 7:6 (7:5), 6:4, 6:4 durch und feierte seinen 72. Sieg im All England Club.

Damit überholte Federer den dreimaligen Champion Boris Becker. Nur noch US-Tennis-Legende Jimmy Connors liegt mit 84 Siegen vor dem 32-Jährigen.

Federer trifft in der Runde der besten Vier am Freitag auf den Weltranglistenneunten Milos Raonic.

Der Kanadier beendete den Lauf des 19 Jahre jungen Australiers Nick Kyrgios.

Kyrgios hatte bei seiner ersten Wimbledon-Teilnahme direkt das Viertelfinale erreicht und dabei Rafael Nadal geschlagen.

Raonic gewann 6:7 (4:7), 6:2, 6:4, 7:6 (7:4) und steht seinerseits erstmals in seiner Karriere unter den besten Vier eines Grand Slams.

Hier gibt es alles zum Tennis

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel