vergrößernverkleinern
Andrea Petkovic wurde 2007 von Barbara Rittner erstmals für den Fed Cup nominiert © imago

In Bad Gastein erreicht die Darmstädterin erstmals das Finale eines WTA-Turniers - und lässt der Rumänin Olaru keine Chance.

Bad Gastein - 1000 Meter über dem Meeresspiegel hat Andrea Petkovic noch nie gekannte Höhen in ihrer Tenniskarriere erreicht.

Die 21-jährige Darmstädterin gewann im österreichischen Alpenkurort Bad Gastein erstmals ein Endspiel (Petkovic marschiert in ihr erstes Finale) eines WTA-Turniers und dürfte damit den endgültigen Durchbruch auf der Profitour geschafft haben.

Ein spätes Happy End nach dem Kreuzbandriss vom Januar 2008 und die Bestätigung, dass die Entscheidung für den Profisport doch richtig war.

"Ich weiß, dass ich gut genug bin, Spielerinnen auf diesem Niveau zu schlagen", hatte die gebürtige Bosnierin nach ihrem 6:2, 6: 1 im Halbfinale gegen die Weltranglisten-57. Jaroslawa Schwedowa aus Kasachstan erklärt.

Beste Platzierung im WTA-Ranking

Und weiter: "Ich habe hier bewiesen, dass ich dieses Niveau eine ganze Woche halten kann."

Diese These bekräftigte Petkovic im Finale, in dem sie sich in 1:29 Stunden gegen die 20-jährige Rumänin Ioana Raluca Olaru mit 6:2, 6:3 durchsetzte und damit einen Siegerscheck über 37.000 Dollar sicherte.

Für Petkovic (Paukenschlag von Petkovic) war es zugleich eine kleine Revanche.

Erfolgreiche Revanche

Denn gegen die Nummer 66 im WTA-Ranking hatte "Andi" vor sieben Wochen in Marseille noch knapp verloren.

Durch den Finalsieg wird Andrea Petkovic im WTA-Computer am Montag auf einem Platz um 70 notiert werden. Besser stand sie in ihrer Karriere noch nie da.

All die Sorgen, ob man bei Grand-Slam-Turnieren im Hauptfeld steht, sind damit vorbei.

Ihre bisher beste Platzierung war Rang 91 im Januar 2008, unmittelbar vor der schweren Verletzung bei den Australian Open.

Mit Malek auch im Doppelfinale

Auch in diesem Fall hat sich also die Faustregel bewahrheitet, dass man nach einer Verletzung so lange braucht, um die alte Form zu erreichen, wie man aussetzen musste.

Acht Monate lang dauerte danach die Zwangspause, erst im September 2008 griff sie erstmals wieder zum Schläger.

Der komplette Triumph in der österreichischen Bergwelt blieb Petkovic allerdings verwehrt.

An der Seite ihrer besten Freundin Tatjana Malek (Bad Saulgau) verlor sie anschließend das Doppel-Finale gegen die tschechischen Titelverteidigerinnen Andrea Hlavackova and Lucie Hradecka 2:6, 4:6. (DATENCENTER: Alle WTA-Ergebnisse)

Malek war es auch, die Petkovic nach dem Kreuzbandriss im ersten Spiel der ersten Runde in Melbourne ins Krankenhaus begleitete und tröstete.

Petkovic schrieb "FAZ"-Kolumnen

Die Einser-Abiturientin Petkovic hatte sich nach dem Abgang vom Gymnasium zwei Jahre gegeben, um herauszufinden, ob sie es als Profispielerin schaffen kann.

Diese Frist musste sie unfreiwillig um ein Jahr verlängern.

Die sportliche Auszeit aber hat sie sinnvoll genutzt. Sie schrieb viel beachtete Kolumnen, unter anderem in der "FAZ", und absolvierte auch ein Praktikum in der Presseabteilung der hessischen Regierung "bei meinem Freund Ronald Koch".

Praktikum beim Ministerpräsidenten

Nicht alles, was Andrea Petkovic sagt, ist so ernst gemeint wie die Freude nach dem Erfolg in der Höhe von Bad Gastein.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel