vergrößernverkleinern
Ihren letzten Grand-Slam-Titel holte Maria Scharapowa 2008 bei den Australian Open © getty

Die ehemalige Nummer eins der Welt verliert das Finale in Toronto gegen Jelena Dementjewa. Dennoch zieht sie ein positives Fazit.

Toronto - Beim WTA-Turnier im kanadischen Toronto behielt die Russin Jelena Dementjewa die Oberhand.

Im Endspiel der mit zwei Millionen Dollar dotierten Veranstaltung bezwang die Nummer vier der Setzliste Maria Scharapowa (Russland) 6:4, 6:3.

Die 22 Jahre alte Scharapowa hat erstmals seit ihrem Turniersieg im April 2008 auf Amelia Island wieder im Finale eines WTA-Turniers gestanden.

Zuvor hatte sie sich im Halbfinale der mit zwei Millionen Dollar dotierten Veranstaltung in Toronto gegen Alissa Klejbanowa (6:2, 4:6, 6:4) durchgesetzt. (Lisicki sagt auch Turnier in Toronto ab)

Jelena Dementjewa gewann ihr Halbfinale gegen die Weltranglistenzweite Serena Williams 7:6, 6:1.

"Besonderer Schritt in meiner Karriere"

Trotz der Niederlage war Scharapowa froh, dass sie es nach ihrer langen Durststrecke ohne Erfolg wenigstens in das Finale geschafft hat.

"Das ist ein ganz besonderer Schritt in meiner Karriere", sagte Scharapowa: "Wenn man so lange nicht gespielt hat, ist es immer schwer, zurückzukommen, vor allem wenn man verletzt war. Aber ich bin sehr dankbar, dass ich eine weitere Chance bekommen habe."

Für einen Sieg gegen ihre Landsfrau Dementjewa reichte es am Ende aber noch nicht.

Guter Test für die US Open

Nach einer Schulter-Operation und langwieriger Reha hatte Scharapowa neun Monate lang überhaupt kein Tennis gespielt, ehe sie bei ihrem Comeback im Mai bei den French Open direkt mit dem Erreichen des Viertelfinales überraschte.

Somit scheint die bestverdienende Sportlerin der Welt rechtzeitig vor den US Open (31. August bis 13. September) in Form zu kommen. 2006 konnte sie die Veranstaltung in New York bereits einmal gewinnen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel