vergrößernverkleinern
Caroline Wozniacki belegt aktuell den zweiten Platz in der Weltrangliste © getty

Die Weltranglistenzweite scheitert in Stuttgart überraschend im Achtelfinale. Eine Verletzung behindert die 19-jährige Dänin.

Stuttgart - Die topgesetzte Dänin Caroline Wozniacki hat beim mit 700.000 Dollar dotierten Turnier in Stuttgart überraschend den Einzug ins Viertelfinale verpasst.

Dafür schaffte die ehemalige Weltranglistenerste Justine Henin den Sprung in die Runde der letzten Acht und gilt nun als Top-Favoritin.

Die 27-Jährige besiegte im belgischen Duell in der zweiten Runde die an Nummer acht gesetzte Yanina Wickmayer mit 6:3, 7:5. (DATENCENTER: Ergebnisse Porsche Tennis Grand Prix 2010)

Geplagt von einer Knöchelblessur unterlag die 19 Jahre alte Weltranglistenzweite Wozniacki in ihrem Auftaktmatch Lucie Safarova (Tschechien) mit 4:6, 4:6.

Zu viele Fehler

Einen Tag nach dem Scheitern der russischen Vorjahressiegerin Swetlana Kusnezowa gegen die Chinesin Na Li blieb damit eine weitere Titelanwärterin früh auf der Strecke.

Die beiden deutschen Starterinnen Andrea Petkovic und Julia Görges waren bereits in der ersten Runde gescheitert.

Wozniacki fand auf dem Hallen-Sandplatz nie ihren Rhythmus und leistete sich viele unnötige Fehler.

Wozniacki nicht fit

Zudem waren ihr die Folgen einer Knöchelverletzung deutlich anzumerken.

Vor knapp zwei Wochen hatte Wozniacki beim Turnier in Charleston wegen dieser Blessur im Halbfinale aufgeben müssen.

"Es ist schwer zu gewinnen, wenn man sich kaum bewegen kann", sagte die deprimierte Wozniacki.

Henin immer stärker

Australian-Open-Finalistin Henin kommt indes auf Sand immer besser in Schwung.

Gut drei Wochen vor Beginn der French Open in Paris trotzte die 27-Jährige, die erst im Januar nach 18-monatiger Auszeit auf die Tour zurückgekehrt war, ihrem Handicap.

Am vergangenen Wochenende hatte sich die siebenmalige Grand-Slam-Siegerin Henin den kleinen Finger der linken Hand gebrochen.

Jankovic weiter

"Die Stelle ist immer noch blau, es geht aber von Tag zu Tag besser", erklärte die Weltranglisten-24.: "Für mich ist es wichtig, nach der langen Pause Matchpraxis zu sammeln."

Henin fordert jetzt im Viertelfinale am Freitag Jelena Jankovic.

Die an Nummer vier gesetzte Serbin hatte beim 6:2, 6:2 gegen die Qualifikantin Tswetana Pironkowa (Bulgarien) wenig Mühe.

Ebenfalls schadlos überstand am Donnerstag die Australierin Samantha Stosur beim 3:6, 6:0, 6:2 gegen die Rumänin Alexandra Dulgheru das Achtelfinale.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel