vergrößernverkleinern
Julia Görges gelingt in Kopenhagen ihr zweiter Doppelsieg © xpb

Das deutsche Duo siegt im Finale des WTA-Turniers in Kopenhagen. Sabine Lisicki plant ihr Comeback. Ein Profi ist zurück.

München - Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld haben beim WTA-Turnier in Kopenhagen den Doppel-Wettbewerb gewonnen. (Interview der Woche: Julia Görges)

Die Fed-Cup-Spielerinnen entschieden das Finale gegen Witalja Djatschenko und Tatjana Putschek (Russland/Weißrussland) mit 6:4, 6:4 für sich.

Für Grönefeld war es bereits der elfte Doppeltitel und der erste nach ihrer dreimonatigen Verletzungspause. Görges, die Ende Juli die Einzelkonkurrenz in Bad Gastein gewonnen hatte, holte den zweiten Doppeltitel ihrer Karriere.

Lisicki: Rückkehr nach vier Monaten

Im Einzel ging der Siegerscheck über 37.000 Dollar an Lokalmatadorin Caroline Wozniacki, die durch ein 6:2, 7:6 (7:5) im Finale gegen die Tschechin Klara Zakopalova ihren achten Titel verbuchte.

Fed-Cup-Spielerin Sabine Lisicki will nach rund viereinhalbmonatiger Verletzungspause in der kommenden Woche in den USA ihr Comeback feiern. Die 20-Jährige hat für das am Montag beginnende Hartplatzturnier in Cincinnati/Ohio gemeldet.

Hartnäckige Verletzung

Lisicki hatte wegen einer hartnäckigen Sprunggelenksverletzung am linken Fuß seit Ende März keine Turniere mehr bestritten und unter anderem die Grand Slams in Paris und Wimbledon verpasst.

Mitte Juli musste sie ihre Rückkehr zunächst noch einmal verschieben. "Ich habe in den letzten Wochen sehr hart gearbeitet und bin jetzt bereit für mein Comeback. Ich fühle mich gut", schrieb Lisicki auf ihrer Homepage.

Unglücklich umgeknickt

Die Berlinerin, die in Florida lebt, ist durch ihre Verletzungspause in der Weltrangliste auf Platz 82 zurückgefallen und damit nur noch fünftbeste Deutsche. Im August 2009 hatte sie noch auf Platz 22 gestanden. Im gleichen Jahr erreichte Lisicki das Viertelfinale von Wimbledon.

Bei den US Open im September 2009 war Bollettieri-Schülerin Lisicki im Zweitrunden-Spiel gegen die Australierin Anastasija Rodionova so unglücklich umgeknickt, dass sie im Rollstuhl vom Court gebracht werden musste. Ob die danach aufgetretenen Probleme eine Folge dieses Fehltritts waren, ist ebenso wenig bekannt wie die genaue Diagnose.

Nalbandian beendet Durststrecke

Ungeachtet ihres Verletzungspechs glaubt Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner weiter an eine goldene Zukunft von Lisicki: "Sabine kann auf einem unglaublichen Niveau spielen. Ich bin nach wie vor fest von ihr überzeugt. Sie kann es noch weit bringen", sagte Rittner.

Eine lange Durststrecke beendete auch David Nalbandian: Der Argentinier erreichte in Washington erstmals seit Januar 2009 wieder das Finale eines ATP-Turniers. Nach einem souveränen 6:2, 6: 2 gegen den Kroaten Marin Cilic wartet im Endspiel der ehemalige Australian-Open-Finalist Marcos Baghdatis auf Zypern.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel