vergrößernverkleinern
Kim Clijsters stand bislang 19 Wochen an der Spitze der WTA-Weltrangliste © getty

Clijsters stürmt trotz Schrecksekunde bei der Anreise ins Finale der WTA-Championships. Dort wartet die beste Spielerin der Welt.

Doha - Die Belgierin Kim Clijsters hat sich auch von einem Autounfall nicht bremsen lassen und ist bei den WTA-Championships in Doha ins Finale eingezogen.

Die Weltranglistenfünfte setzte sich im ersten Halbfinale mit 7:6 (7:3), 6:1 gegen Samantha Stosur aus Australien durch.

Im Endspiel des mit 4,55 Millionen Dollar dotierten Saisonfinales der besten Tennisspielerinnen der Welt trifft Clijsters auf die die Dänin Caroline Wozniacki.

Die Weltranglistenerste schaltete im zweiten Halbfinale die Russin Wera Swonarewa mit 7:5, 6:0 aus.

Unfall unverletzt überstanden

"Ich habe bei den wichtigen Punkten gut gespielt. Das war ausschlaggebend für den Gewinn des ersten Satzes. Im zweiten Satz hat Samantha dann ein wenig abgebaut", sagte Clijsters.

Vor Beginn der Partie hatte Clijsters eine Schrecksekunde überstehen müssen.

Bei der Anfahrt zum Stadion wurde der Wagen der US-Open-Siegerin in einen Verkehrsunfall verwickelt. Der Wagen, in dem auch ihr Manager Bob Verbeeck saß, wurde von einem weiteren Fahrzeug gerammt und kam von der Straße ab.

"Auto reif für den Schrottplatz"

"Wir sind okay. Nur das Auto ist reif für den Schrottplatz", teilte die 27-Jährige via Twitter mit. Nach einer 30-minütigen Wartezeit konnte die unverletzte Clijsters mit einem Ersatzwagen weiterfahren.

Zu Beginn der Begegnung, die zehn Minuten später begann, steckte der Siegerin von 2002 und 2003 der Schreck aber offensichtlich noch in den Gliedern.

Die ersten drei Spiele im ersten Durchgang gingen allesamt verloren. Dann fing sich die ehemalige Weltranglistenerste und ließ Stosur mit einer starken Vorstellung im zweiten Satz keine Chance.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel