vergrößernverkleinern
Julia Görges gewann Ende April in Stuttgart ihr zweites WTA-Turnier © getty

Die DTB-Hoffnung scheitert im Madrid-Halbfinale an der Nummer 5 der Welt. Die Weißrussin spielt sich in die Geschichtsbücher.

Madrid - Die grandiose Siegesserie von Julia Görges ist beendet.

Im Halbfinale von Madrid verlor die 22-Jährige gegen die an Nummer vier gesetzte Weißrussin Wiktoria Asarenka und kassierte damit nach neun Siegen in Folge seit dem 19. April erstmals wieder eine Niederlage.

Asarenka trifft im Endspiel am Sonntag auf die Tschechin Petra Kvitova (DATENCENTER: WTA Madrid).

Stuttgart-Siegerin Görges konnte auf dem Centre Court "Manolo Santana" zu keinem Zeitpunkt ihr gewohnt aggressives Powerspiel aufziehen, mit dem sie in Madrid unter anderem im Achtelfinale die Weltranglistenerste Caroline Wozniacki (Dänemark) (Bericht) ausgeschaltet hatte.

Görges wohl in die Top 20

Dennoch wird Julia Görges in der am Montag erscheinenden Weltrangliste aller Voraussicht nach als zweite deutsche Spielerin nach Andrea Petkovic (Darmstadt) die Top 20 knacken 387689(DIASHOW: SO "gorgeous" ist Görges) .

Ein noch größeres Ziel hat Wiktoria Asarenka in Madrid erreicht.

Starke Serie von Asarenka

Mit ihrem Finaleinzug verbessert sich die 21-Jährige vom fünften auf den vierten Platz und ist damit in der Geschichte der Weltrangliste seit 1975 die bestplatzierte Weißrussin. Natascha Zwerewa hatte es im Frühjahr 1989 bis auf Position fünf gebracht.

Asarenka ist auf der WTA-Tour die Spielerin der Stunde. Sie gewann in den letzten zwei Monaten 18 von 20 Matches und holte die Titel in Miami und Marbella.

In Stuttgart musste sie im Achtelfinale gegen die spätere Turniersiegerin Görges wegen einer Schulterverletzung nach gewonnenem ersten Satz aufgeben.

Petra Kvitova bezwang im Halbfinale des mit 3,5 Mio. Euro dotierten Turniers Li Na aus China mit 6:3, 6:1 und hat nun die Chance auf ihren dritten Tour-Titel in diesem Jahr. Die Weltranglisten-18. hatte zuvor bereits in Brisbane und Paris triumphiert.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel