Die Weltranglistensechste Caroline Wozniacki steht unter dem Verdacht der Spielmanipulation.

Die Anti-Korruptions-Abteilung der WTA hat Ermittlungen gegen die 19-Jährige eingeleitet, die in Luxemburg in ihrer Erstrundenpartie gegen Lokalmatadorin Anne Kremer bei einer 7:5, 5:0-Führung wegen einer Beinverletzung aufgegeben hatte.

Grund für die WTA-Untersuchung ist allerdings, dass Wozniakis Vater ihr schon beim Stande von 3:0 geraten hatte, das Spiel abzubrechen, da sie wegen der Verletzung ohnehin in der folgenden Runde nicht mehr antreten könnte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel