Tennis-Beauty Maria Scharapowa hat nach dem Halbfinal-Sieg gegen Andrea Petkovic kein gutes Haar am Auftritt der Deutschen gelassen.

Nach dem Zwei-Stunden-Match, dass die Russin mit 3:6, 6:0 und 6:2 gewann, sagte Scharapowa über Petkovic: "Ich habe gemerkt, dass sie müde wurde ? wahrscheinlich von ihrem vielen Getanze..."

Die Russin spielte damit auf das Siegestänzchen an, dass die Darmstädterin nach erfolgreichen Matches auf dem Court vorführt. Doch Petkovic zeigt sich einsichtig und wird wohl künftig auf das Tanzen verzichten. "Ich will nicht darauf reduziert werden. Ich will, dass die Leute wegen meiner Art Tennis zu spielen in die Arenen kommen, nicht wegen eines Tanzes", sagte Petkovic in der "Bild".

Gut möglich aber, dass der Petko-Dance aber von einem prominenten Tennis-Kollegen fortgeführt wird: Der Serbe Novak Djokovic, für seine Imitationen von anderen Tennis-Stars wie John McEnroe oder Lleyton Hewitt berühmt, will den Tanz jetzt in sein Repertoire aufnehmen.

Zuvor hatte sich schon Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner kritisch zu dem Petko-Dance und den möglichen Folgen geäußert: "Ich habe Petko schon vorher deutlich gemacht, dass das mal so kommen kann. Scharapowa hat das garantiert angekotzt, als Andrea sie bei den Australian Open geschlagen und dann getanzt hat. Das kann dir halt auch als Respektlosigkeit ausgelegt werden", sagte Rittner der "Bild".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel