Andrea Petkovic hat nach dem bissigen Kommentar der früheren Weltranglistenersten Maria Scharapowa die Irritationen über den "Petko-Dance" bedauert.

"Der Tanz soll ein Moment des Glücks sein und positive Gefühle hervorrufen. Dass anscheinend bei Maria genau das Gegenteil passiert ist, tut mir Leid", sagte Fed-Cup-Spielerin Petkovic.

Die Russin Scharapowa hatte nach ihrem Dreisatz-Sieg gegen Petkovic im Halbfinale von Miami in der vergangenen Woche die Leistung der Darmstädterin ironisch kommentiert: "Sie war wohl müde vom vielen Getanze."

Die 23-jährige Petkovic hatte die Tanzeinlage unter anderem auch nach ihrem überraschenden Achtelfinal-Erfolg gegen Scharapowa bei den Australian Open im Januar gezeigt. "Marias Aussagen zeigen ja offensichtlich, dass sie sich damals in Melbourne durch den Tanz verletzt gefühlt hat. Und das war ja genau nicht meine Absicht", sagte Petkovic jetzt.

In Zukunft wird es diesbezüglich keine Irritationen mehr geben. Bereits vor dem Turnier in Florida hatte die deutsche Nummer eins angekündigt, ihr Markenzeichen "in Rente" zu schicken.

Petkovic: "Damit ist die Sache dann auch gegessen." Die Tanzeinlage war als Folge einer Wette mit ihrem Coach Petar Popovic am Rande der US Open im vergangenen Herbst entstanden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel