Die frühere Spitzenspielerin Anke Huber traut der deutschen Nummer eins Andrea Petkovic mittelfristig den Sprung unter die besten Zehn der Weltrangliste zu.

"Nach oben hin wird es natürlich immer enger. Aber Andrea hat das Potenzial für die Top 10. Sie arbeitet professionel und trainiert hart", sagte Huber am Rande des WTA-Turniers in Stuttgart.

Dort fungiert die 36-Jährige, einst die Nummer vier der Welt, als sportliche Leiterin. Anke Huber war 1994 die letzte deutsche Gewinnerin des Turniers, das damals noch in Filderstadt ausgetragen wurde. 1991 hatte sie im Finale Martina Navratilova (USA) geschlagen und damit ihren ersten Sieg im Schwabenland gefeiert.

Andrea Petkovic wird ab Montag erstmals in die Top 15 vorstoßen. In Stuttgart war die Fed-Cup-Spielerin aus Darmstadt im Viertelfinale an der Branchenführerin Caroline Wozniacki (Dänemark) gescheitert. Zuvor hatte Petkovic beim hochkarätig besetzten Turnier in Miami das Halbfinale erreicht.

Zu Jahresbeginn war die 23-Jährige bei den Australian Open erstmals in ihrer Karriere ins Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers eingezogen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel