Fed-Cup-Spielerin Sabine Lisicki und Sarah Gronert haben beim WTA-Rasenturnier in Birmingham für zwei deutsche Auftaktsiege gesorgt.

Die Berlinerin Lisicki setzte sich gegen Japans an Nummer 12 gesetzten "Oldie" Kimiko Date-Krumm mit 6:4 und 7:6 (7:3) durch.

Die Lintorferin Gronert schaltete die als Nummer zehn eingestufte Serbin Bojana Jovanovski nach 1:54 Stunden mit 6:1, 5:7 und 6:4 aus.

In der zweiten Runde trifft Sabine Lisicki auf die Belgierin Kirsten Flipkens oder Noppawan Lertcheewakarn aus Thailand.

Die nächste Gegnerin von Sarah Gronert ist die US-Amerikanerin Alison Riske. Lisicki und Gronert sind die beiden einzigen deutschen Spielerinnen in der 64-köpfigen Einzel-Konkurrenz, die mit 220.000 Dollar dotiert ist.

Sarah Gronert kann in Birmingham wichtige Punkte für die Weltrangliste sammeln, wo sie derzeit auf Position 297 geführt wird.

Die 24-Jährige hat schwere Zeiten hinter sich. Gronert kam am 6. Juli 1986 nicht als Frau, sondern als Hermaphrodit auf die Welt. Als Mensch, der beide Geschlechtsmerkmale aufweist.

Im Alter von 19 Jahren entschloss sie sich, als Frau leben zu wollen. Sie hat eine Geburtsurkunde, die sie als Frau ausweist und am 17. Juli 2008 sogar ein gynäkologisches Gutachten anfertigen lassen, welches ihr weibliches Geschlecht bestätigt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel