vergrößernverkleinern
Sabini Lisicki (l.) stand 2013 im Finale von Wimbledon © getty

Wenige Tage vor Beginn ihres Saisonhöhepunkts in Wimbledon hat Sabine Lisicki die Zusammenarbeit mit Trainerin Martina Hingis beendet.

Die Vorjahresfinalistin erklärte via Facebook, die Trennung sei "einvernehmlich" zustande gekommen.

"Nachdem wir den Doppeltitel in Miami gewonnen hatten, wollte sie wieder Doppel spielen", schrieb Lisicki: "Ich wünsche ihr viel Glück, und vielleicht spielen wir hier und da ein Doppel zusammen."

Die 24-Jährige und die ehemalige Weltranglistenerste aus der Schweiz hatten seit Jahresbeginn zusammengearbeitet.

In Wimbledon (23. Juni bis 6. Juli) wird Lisicki nun wieder von Vater Richard betreut, der neben Hingis stets zum Team gehörte.

Lisickis Suche nach dem passenden Trainer geht damit weiter.

Im vergangenen Jahr hatte sie der Belgier Wim Fissette ins Wimbledonfinale geführt, musste allerdings wenig später gehen.

Die Erklärung: "Unterschiedliche Konzepte."

Zuvor waren bereits Ricardo Sanchez und Robert Orlik im Team Lisicki gescheitert.

Hingis steht derweil beim Rasenturnier in Eastbourne im Doppelfinale und greift an der Seite der Italienerin Flavia Pennetta nach ihrem zweiten Titel in dieser Saison.

In Wimbledon startet die 33-Jährige gemeinsam mit der Russin Wera Zwonarewa dank einer Wildcard.

Ihren letzten Auftritt im All England Club hatte Hingis 2007, als sie im Einzel in der dritten Runde verlor, wenig später positiv auf die Einnahme von Kokain getestet wurde und daraufhin ihre Karriere beendete.

[fbpost url="https://www.facebook.com/sabinelisicki/posts/10152171987356517"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel