vergrößernverkleinern
Auch aus dem Ruhrpott kommen schnelle Autos: Dieses hier fährt 386 km/h... © getty

Der Porsche 911 GT2 beglückt Sportwagen-Fans rund um den Globus. Ein Tuner aus dem Ruhrpott hebt deren Adrenalinspiegel nun noch um eine gehörige Portion nach oben.

Von Patrick Freiwah

Adrenlin-Junkies in Sachen Sportwagen bekommen von der Ruhrpott-Schmiede 9ff ein neues Traumauto serviert. Das Team aus Dortmund hat sich den Porsche 911 GT2 zur Brust genommen und dem ohnehin schon schnellen Gefährt eine Leistungskur der Extraklasse spendiert.

Ist die Serienversion mit satten 530 PS schon kein Kind von Traurigkeit, so bekommt das Gefährt nochmal 320 Pferde obendrauf spendiert. 117275(Hier geht's zu den Bildern...)

In 18,5 Sekunden auf 300 km/h

Das Drehmoment verbessert sich auf bullige 920 Newtonmeter - diese Beschleunigung sorgt dafür, dass der 9ff BT-2 schon nach drei Sekunden die 100-km/h-Marke knackt.

8,7 Sekunden benötigt die Tachonadel, um auf die doppelte Geschwindigkeit zu kommen und auch der Spurt auf die magische 300er-Marke lässt nicht lange auf sich warten: 18,5 Sekunden.

Bei 386 ist Schluss

Sicherheit klingt anders, allerdings sind in Sachen Höchstgeschwindigkeit den Vorlieben kaum Grenzen gesetzt: Die Topversion macht erst bei Tempo 386 km/h Schluss... Allerdings besteht in Sachen Drosselung auch die Möglichkeit, den Wagen "schon" bei 350 bzw. 365 km/h das Limit erreichen zu lassen.

Die Wahl besitzt der Kunde von 9ff auch beim Klang der Auspuffanlage. Die umschaltbare Klappen-Auspuffanlage gibt entweder einen zivil-sonoren Klang von sich, oder aber einen kompromisslos-sportlichen Sound, der schon von weitem erahnen lässt, was da in etwa bald den Weg kreuzt...

Eine Viertel Million Euro Fahrvergnügen

Bei derart aufpoliertem Fahrverhalten darf selbstredend auch die Optik in nichts nachstehen. Karbon-Anbauten werden von den Ingenieuren standesgemäß an Front und Heck platziert und auch die extravagante Lackierung des Ausstellungsstückes sticht ins Auge.

Zu haben ist das Gefährt für einen Preis von ca. 285.000 Euro.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel