vergrößernverkleinern
Knackige Form und knallige Farbe: der Ford GT, wie ihn GeigerCars am liebsten hat... © SPORT1

Geiger sorgt mit seiner neuen Variante des Ford GT für einen äußerst giftigen Angriff auf das Ästhetikempfinden der Autofans.

Von Patrick FreiwahGiftgrün und mit 790 PS beladen, bahnt sich das Kultmodell Ford GT seinen Weg durch die Straßen... Auf eine subtile Weise abschreckend - jedoch irgendwie auch ungemein anziehend, ist wohl die Wirkung auf den Betrachter beim Anblick der neuen Kreation des Münchner Tuners.

Die Serienversion des amerikanischen Supersportlers hat bereits 550 PS unter der Haube - durch eine Modifizierung am Antrieb wird diese Leistung um 240 nach oben katapultiert. Der Geiger "HP 790" hat einen 5,4-Liter-V8-Motor unter der Karosserie, bei dem der 2,3-Liter-Kompressor gegen einen mit vier Litern ausgetauscht wurde. 183194(Diashow: Geiger HP 790)

Ein echter Grenzgänger

Garniert mit einer Veränderung der Luftstromkanäle sowie einer neuen Auspuffanlage werden Fahrdaten nahe an der Perfektion erzeugt. Eine - dezent formuliert - "mutige" Lackierung macht den Boliden zu einem Grenzgänger am Rande des guten Geschmacks.

Eines ist sicher: In Sachen Sportlichkeit macht dem giftgrünen Pfeil keiner etwas vor. Um die geballten Beschleunigungskräfte unter Kontrolle zu bringen, bietet das speziell entwickelte Gewindefahrwerk hilfreiche Unterstützung. Die hydraulischen Stoßdämpfer sind justierbar, was eine individuelle Einstellung an die Bedürfnisse und Vorlieben des Fahrers ? sowie die jeweilige Beschaffenheit des Untergrunds - möglich macht.

360 Sachen sind drin

Der Wagen stößt selbstverständlich nicht nur optisch an Grenzen - die enorme Kraft der Ford-Rakete spiegelt sich wie folgt in den Fahrdaten wieder: Nach gerade mal sechs Sekunden durchbricht der Wagen die 200-km/h-Grenze, nach 22,8 Sekunden bewegt sich der "Geiger HP 790" an der 300er-Schwelle.

Bei 360 km/h findet der Fahrspaß dem Veredler zufolge ein Ende - da hat man bereits den Großteil der Konkurrenz abgeschüttelt...

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel