vergrößernverkleinern
Die BMW S 1000 RR wird auf einer Superbike-WM-Rennstrecke gefahren © SPORT1

Acht Monate nach Bekanntgabe des Einstiegs von BMW in die Superbike-Weltmeisterschaft nimmt das Projekt weiter Fahrt auf. Die neue BMW S 1000 RR wird erstmals auf einer Rennstrecke für Superbike-WM-Läufe gefahren.

München - Acht Monate nach Bekanntgabe des Einstiegs von BMW in die Superbike-Weltmeisterschaft nimmt das Projekt weiter Fahrt auf. (Stellen Sie sich ein neues Bike in die Garage: Hier geht's zum Motorradmarkt!)

Erfolgreiche Pre-Tests

Die neue BMW S 1000 RR wurde bereits auf verschiedenen Rennstrecken in Spanien getestet. In diesem Monat wurde das Motorrad mit dem Lausitzring erstmals auf einer Rennstrecke, auf der auch schon Superbike-WM-Läufe stattgefunden haben, gefahren.

Datensammeln steht an

Der Zwei-Tage-Test diente zum Sammeln weiterer Daten, um die Maschine für den Sporteinsatz zu optimieren. In Stephanskirchen bei Rosenheim werden BMW Motorrad und Alpha Technik die Superbike-Rennmaschinen in neuen Werkshallen mit rund 7000 Quadratmetern Werkstätten- und Büroflächen auf die Rennen vorbereiten.

Simulator für die Rennstrecke

Die Werkstatt ist in drei Bereiche aufgeteilt und verfügt über zwei Prüfstände - einen für das ganze Motorrad, ein zweiter für Rennstreckensimulationen aller Art. Eines der drei Gebäude wird das Offroad-Team von BMW Motorrad beherbergen, während die beiden anderen für das Superbike-Projekt sowie als Teilelager vorgesehen sind.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel