vergrößernverkleinern
Wenn der 670-PS-Lumma im Rückspiegel auftaucht, sollte man schleunigst die linke Spur räumen © SPORT1

Die M-Version des BMW X6 ist mit seinen 555 PS schon von Haus aus kein schüchterner Geselle. Tuner Lumma packt beim sportlichen Crossover nochmal mehr als 100 Pferdestärken obendrauf.

Wenn die Lumma-Variante des BMW X6 die Straßen betritt, sollte sich die Porsche-Konkurrenz warm anziehen: Mit bis zu 670 PS duldet das extreme Offroad-Coupe keine halbherzigen Fahrzeuge neben sich...

Gewaltige Luftöffnungen in der neuen Fronschürze und senkrecht stehende Tagfahrleuchten kündigen die modifizierte Version des beliebten Münchner Crossovers an.

Extrovertiertes Bodykit

Das bis zu 670 PS starke Biest basiert auf dem BMW X6 und imponiert vor allem durch sein extrovertiertes Bodykit. Neben erwähntem Frontabschluss besteht es aus einer Carbon-Kevler-Motorhaube, neuen Schwellern, Kotflügel- und Türverbreiterungen, einer neuen Heckschürze mit Diffusor, einem Dachkantenspoiler sowie einem Heckflügel.

Neben dem Bodykit verbaut Lumma noch Tieferlegungsfedern (-45mm), 20-Zoll-Alus, eine neue Sportabgasanlage mit Klappensteuerung und vier Edelstahlendrohren sowie ein Gaspedal-Powermodul, dass eine bessere Gasannahme gewährleisten soll.

115-PS-Spritze als Leckerli

Alle bereits erwähnten Modifikationen sind mit jedem X6-Benziner kombinierbar, das Bodykit kann auch für die Diesel geordert werden. Wer jedoch einen serienmäßig 555 PS starken X6 M in der Garage stehen hat, der wird von Lumma Tuning zusätzlich mit einem ganz besonderen Leckerli verwöhnt.

Denn dank einer kennfeldoptimierten Motorsteuerung steigt die Leistung des 4,4-Liter-V8 in Kombination mit der neuen Abgasanlage auf beachtliche 670 PS und 850 Newtonmeter.

Der derartig erstarkte X6M soll nun bis Tempo 312 rennen und dürfte auch im Sprint eine Zeit von 4,2 bis 4,4 Sekunden schaffen (Serie: 4,7 sek.). Einen genauen Wert verschweigt Lumma derzeit noch. Ebenso wie den Preis für Bodykit und Leistungssteigerung.

Mehr zum Thema Auto aufwww.evo-cars.de

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel