vergrößernverkleinern
Hollywood-Star Cameron Diaz spielt die Mutter einer krebskranken Tochter © SPORT1

Organspenderin Anna legt plötzlich ihr Veto ein und sorgt bei ihrer Familie damit für Kummer.

München - Von Geburt an war Anna die Lebensversicherung für ihre krebskranke Schwester Kate. Doch als sie nach Blut, Zellen und Rückenmark auch eine Niere spenden soll, zieht das Mädchen vor Gericht, um Selbstbestimmung für ihren Körper einzuklagen.

Damit rüttelt sie ihre ganze Familie auf, der bewusst wird, wie sehr sich Rollen, Bindungen und Gefühle durch die Konzentration auf Kate veränderten. Nur Mutter Sara lässt jedes Verständnis für Annas Widerstand vermissen, ahnt nicht, was wirklich hinter ihrer Weigerung steckt.

Aus der Kino.de-Kritik:

Starke Darsteller und Distanz zu Rührseligkeitskitsch sind überzeugende Argumente für Nick Cassavetes' Drama über ein krebskrankes Mädchen und seine Familie.

Wie schon Cassavetes' Bestselleradaption "Wie ein einziger Tag" ist auch seine Verfilmung von Jodi Picoults Roman keine billige Schnulze, sondern ein Weepie mit Niveau. Die Thematik mag Fluchtinstinkte auslösen, doch letztlich erwartet den Zuschauer eine ausgewogene Mischung aus Verzweiflung und Freude, Verfall und Erneuerung - über den Blick auf eine Familie, die seit Jahren ein Leben mit dem Tod führt.

Selbstbestimmung statt Spende

Ein leises, berührendes Pianothema leitet zu Anna (Abigail Breslin) über, die durch künstliche Befruchtung gezeugt wurde, um exakte genetische Übereinstimmung mit ihrer älteren Schwester Kate (Sofia Vassilieva) zu sichern.

Seit ihrer Geburt ist Anna durch Blut-, Zell- und Rückenmarkspenden eine mobile Organbank für die leukämiekranke Kate. Als sie aber auch eine Niere opfern soll, sucht sich Anna einen Anwalt, um Selbstbestimmung über ihren Körper zu erstreiten.

Familie im Fokus

Diese etwas reißerische Prämisse gibt Anlass zu schlimmen Befürchtungen, doch der große dramatische Hollywoodprozess bleibt bis auf wenige Sequenzen aus, in denen sich prompt auch falsche Töne einschleichen.

Es bleiben die einzigen in einem Film, der die Begleiterscheinungen von Krebs und Chemotherapie deutlich zeigt, ohne jedoch den Zuschauer zu überfordern, der aber vor allem eines sichtbar machen will: die dramatischen Auswirkungen auf die ganze Familie.

Cast Crew

Drama - USA 2009Verleih: WarnerFSK: ab 12 JahrenLänge: 109 MinutenRegie: Nick CassavetesDarsteller: Cameron Diaz, Abigail Breslin, Alec Baldwin, Jason Patric, Sofia Vassilieva

Mehr zu den Kino-Highlights der Woche gibt's hier...

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel