vergrößernverkleinern
Der erste Animationsfilm, der Cannes eröffnen durfte: Oben ©

Nach dem Tod seiner Frau will sich Carl Fredericksen seine Träume zu erfüllen. Ihn begleitet Pfadfinder Russell und sein Haus.

München - Carl Fredericksen hat Zeit seines Lebens mit seiner Frau davon geträumt, die Welt zu bereisen, Abenteuer zu erleben und in Südamerika die Paradise Falls zu besuchen.

Immer ist etwas dazwischen gekommen. Nach dem Tod seiner Frau will der 78-Jährige die Pläne endlich in die Tat umsetzen, zumal sein Häuschen einer neuen Immobilie den Platz räumen soll.

Begleitet von dem hartnäckigen Pfadfinder Russell macht er sich auf den Weg - inklusive seines Häuschens, das sich, an zahllosen Ballons aufgehängt, in die Lüfte schwingt.

Aus der Kino.de-Kritik:

Der erste Animationsfilm, der Cannes eröffnen durfte, der erste Pixar-Film in 3D: Manches ist neu an dem zehnten Film der Erfolgsschmiede im Norden Kaliforniens. Nur die Qualität bleibt gleich: "Oben" kann sich mühelos mit dem Besten messen, was Pixar in den vergangenen 15 Jahren produziert hat.

Furchtlosigkeit ist der rote Faden, der sich durch die zweite Regiearbeit von Pete Docter (gemeinsam mit Bob Peterson) nach "Die Monster AG" zieht.

Ein Haus zum Mitnehmen

Furchtlosigkeit ist gefragt von den Hauptfiguren von "Oben", dem grantigen Witwer Carl Fredericksen, der die unerfüllten Träume seiner verstorbenen Frau wahr machen will und sich mit seinem von Luftballons getragenen Häuschen in die Lüfte schwingt, und dem unerschrockenen Pfadfinder Russell, der eigentlich nur ein letztes Abzeichen in seinem Schultergürtel braucht und Fredericksen auch gegen dessen Willen begleitet.

Flüge der Fantasie

Furchtlosigkeit beweisen auch die Macher, die die unschlagbare Erzählphilosophie Pixars mittlerweile derart verinnerlicht haben, dass sie sich narrativ immer wildere Flüge der Fantasie erlauben können: "Wall-E" erlaubte es sich zuletzt, einem kleinen kompakten Roboter 45 Minuten dabei zuzusehen, wie er sich in den Ruinen der Zivilisation unsterblich verliebte.

"Oben" legt die Latte nun noch höher: In einer Viertelstunde streift Docter zum Auftakt in wortlosen Vignetten durch ein ganzes Leben, deckt Höhen und Tiefen, Glück und Verlust, Träume und Wünsche in einer erschöpfenden Dichte ab, dass einem die Tränen kommen.

Flucht als Ausweg

Dann fängt der Film richtig an, verfolgt Carl Fredericksen als unmittelbaren Verwandten von Clint Eastwoods Walt Kowalski aus "Gran Torino", wie er aus seinem Amerika gedrängt wird. Anders als Walt wählt Carl die Flucht als einzigen Ausweg. "Schlaglicht auf Abenteuer" sind die ersten Worte des Films, vom Ansager einer Wochenschau marktschreierisch unters Volk gebracht.

Genau das setzt Oben fortan um, wenn er den verkniffenen Rentner und seinen sonnigen Juniorpartner nach einigen Umwegen ans Ziel seiner Träume bringt: die pittoresken Paradise Falls in Südamerika, wo sie auf einen Paradiesvogel, redende Hunde und einen Gegenspieler stoßen, der in einem gewaltigen Zeppelin haust.

Actionreiche Handlung

Vorhang auf für Action, wie man sie auch aus "Indiana Jones" oder "Die Mumie" kennt und den Zuschauer in Pixar-Filmen traditionell daran erinnert, dass nun der Showdown kommt. Daran ist nichts Schlimmes, nur ist alles, was davor passiert, interessanter, innovativer, witziger und besser so gut in der Tat, dass man Pixar auch den fatalen Hang zum Action-Overkill, der offensichtlich erforderlich ist, um das heutige Kinopublikum zufrieden zu stellen, nachsieht.

Figuren zum Verlieben

Längst hat man die Figuren samt ihrer Nöte, ihrer Eigenheiten, ihrer Macken so sehr ins Herz geschlossen, dass man auch ganz eng bleiben würde, wenn sie aus dem Telefonbuch vorlesen würden. Natürlich ist die Action hier besser, nur ist sie nicht, was diesen so wunderbar in Farben und Kompositionen schwelgenden Film so erhebend macht.

Und das nicht nur, weil die Erzählung durch 3-D eine perfekte Ergänzung findet. War "Wall-E " noch eine Verbeugung vor Chaplin, kommt hier verstärkt die absurde Komik eines Jacques Tati zum Tragen. Besseres kann nicht sagen: "Oben" ist Filmkunst auf höchstem Niveau, die nie den Zuschauer aus den Augen lässt.

Cast Crew

Trickfilm - USA 2009Verleih: Walt DisneyFSK: ohne AngabeLänge: 89 MinutenRegie: Peter Docter, Bob PetersonDarsteller: -

Mehr zu den Kino-Highlights der Woche gibt's hier...

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel