vergrößernverkleinern
Klaas Voget wurde im ostfriesischen Aurich geboren © SPORT1

Beim Colgate World Cup auf Sylt schlägt der Hamburger fast die gesamte Weltelite, Josh Angulo wird neuer PWA-Weltmeister.

Sylt - Sensation in Westerland: Klaas Voget wurde beim Colgate World Cup Sylt nach einem fantastischen Wettkampf Zweiter in der Königsdisziplin Waveriding.

Der Hamburger schlug fast die gesamte Weltelite und scheiterte erst im Finale an Alex Mussolini aus Spanien.

Ein Sturm mit über acht Windstärken peitschte am Samstag über das Veranstaltungsgelände, fünf Meter hohe Wellen rollten an den Brandenburger Strand.

Denkwürdige Wettkämpfe

Ideale Bedingungen für die Waverider, ihr ganzes Können zu zeigen. Und Tausende von Fans erlebten denkwürdige Wettkämpfe. Unglaubliche Sprünge, fantastische Loops und elegante Wellenritte rissen die Zuschauer immer wieder zu Jubelstürmen hin. Ein solches Windsurf-Feuerwerk wurde am Brandenburger Strand noch nie gezündet.

Klaas Voget wuchs über sich hinaus, warf nacheinander den dreifachen Wave-Champion Kauli Seadi (Brasilien) und den neuen Titelträger Josh Angulo (Kapverden) aus dem Wettbewerb.

Am Ende der Kräfte

Im Finale verließen den 30-Jährigen die Kräfte. Nach neun Läufen hintereinander und über drei Stunden Wettkampf auf der stürmischen See unterlag Voget Alex Mussolini nur knapp.

"Bei diesen Wahnsinnsbedingungen war ich war am Schluss total platt, aber auch total glücklich. Ich bin überglücklich, den dritten Platz aus dem Vorjahr noch getoppt zu haben. Die Fans haben mir geholfen und mich immer wieder angetrieben", so der überglückliche deutsche Himmelsstürmer.

Bruch auf Rang sechs

Der orkanartige Wind peitschte aber auch Dani Bruch aus Wilhelmshaven nach vorn, der sich auf den sechsten Platz vorkämpfte und im deutsch-deutschen Duell nur Voget unterlag. Dem Weltranglistenersten Josh Angulo von den Kapverden reichte ein dritter Platz, um sich seinen ersten WM-Titel zu sichern.

Schwesternduell im Fokus

Bei den Damen elektrisierte das Duell der spanischen Zwillingsschwestern Daida und Iballa Moreno das Publikum. Nach einem dramatischen Finale sicherte sich Iballa ihren zweiten Sieg auf Sylt und zog damit in der PWA-Weltrangliste mit ihrer bis dahin führenden Schwester gleich.

Pech für sie: Zum entscheidenden Lauf um die Weltmeisterschaftskrone konnte sie wegen einer Verletzung nicht antreten. So gewann Daida ihre fünfzehnte WM, die Titel blieben, wie sooft in den letzten Jahren, in der Familie Moreno.

Steffi Wahl belegte einen guten siebten Platz. "Ich war toll in Form und wollte eigentlich unter die Top Five. Dann greife ich eben beim nächsten Mal wieder an", versprach die Kielerin.

Kampf der Giganten

Der Colgate World Cup Sylt endet am Sonntag mit einem Duell, das jahrzehntelang die Windsurf-Gemeinde in Atem hielt: Die Surf-Legenden Robby Naish und Björn Dunkerbeck treten zu einer Session gegeneinander an.

Insgesamt 86 Jahre geballte Windsurf-Erfahrung und 60 WM-Titel treffen aufeinander, die Zuschauer können sich auf ein grandioses Spektakel freuen. Als Dritter im Bunde wird der neue Weltmeister im Waveriding, Josh Angulo, dabei sein.

Größtes Windsurf-Event der Welt

Der Colgate World Cup Sylt gilt als das größte Windsurf-Event der Welt und genießt auf der PWA Worldtour als einzige Station den Status eines Super Grand Slams. 118 Aktive aus 32 Nationen gehen in den Disziplinen Waveriding, Freestyle und Slalom an den Start und kämpfen um ein Gesamtpreisgeld von 105.000 Euro. Im vergangenen Jahr besuchten 210.000 Zuschauer die Veranstaltung.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel