vergrößernverkleinern
Ein Tanzfilm, der (womöglich) nicht nur bei weiblichem Publikum für Verzückung sorgt: Fame! © SPORT1

Knapp 30 Jahre nach der Original-Verfilmung, von der besonders noch der Soundtrack vielen in Erinnerung blieb, hat sich ein junger Regisseur an die Neuverfilmung des Tanz-klassikers gemacht.

Die New Yorker School of Performing Arts gilt als erste Anlaufstelle für Jugendliche, die es mit ihren außergewöhnlichen Talenten zu etwas bringen wollen. Von einer großen Karriere als Tänzer, Musiker und Schauspieler träumen auch Malik, Jenny Denis, Alice und Kevin, denen es unter größten Anstrengungen gelungen ist, die Aufnahmeprüfung zu schaffen.

Doch nun gehen die Strapazen erst so richtig los. Schnell merken sie, dass sie zwar Konkurrenten sein mögen, aber nur mit Solidarität weiter kommen. So teilen sie ihre Sorgen, erleben gemeinsam Triumphe, Niederlagen und große Gefühle. Vor allem aber geht es immer nur um eines: Träume wahr werden zu lassen!

Aus der Kino.de-Kritik:

Update von Alan Parkers Oscar-prämiertem Musical und Tanzfilm von 1980 um den Werdegang einer Gruppe erfolgshungriger Teenager an der New York High School of Performing Arts.

Fast 30 Jahre nach dem wegweisenden Original hat die Sehnsucht nach Ruhm von jungen Künstlern aus verschiedenen Klassenschichten nichts an Unterhaltungswert verloren. Im Gegenteil - wie der anhaltende Erfolg von "American Idol"/"DSDS" oder der "High School Musical"-Reihe, allesamt in gewisser Weise "Fame"-Klone, beweist.

Neuerfindung statt Remake

Dabei will das Debüt des 24-jährigen Newcomers Kevin Tancharoen, der zuvor als Tournee-Choreograph für Britney Spears tätig war, nicht als Remake sondern als Neuerfindung verstanden werden.

Das Originaldrehbuch von Chris Gore wurde von Allison Burnett ("Feast of Love") adaptiert, die der klassischen Aufsteigerstory mit ein paar zeitgemäßen Trends eine Verjüngungsspritze verpasst.

Verknüpfungen mit dem Original

Neben dem unvergessenen Titelsong und einer sensationellen Interpretation von "Out There On My Own" gibt es eine weitere direkte Verbindung zu dem Original in Gestalt von Debbie Allen, die jetzt anstatt einer Lehrerin die Schuldirektorin mimt. An der Erzählstruktur wurde ebenfalls nichts verändert.

So bilden die Aufnahmeproben den Anfang, womit die multikulturelle Besetzung in ihrem jeweiligen Element eingeführt wird. Das Hauptgewicht des Films liegt letztlich auf den Performances, bei denen vor allem eine kollektive Spontansession der ganzen Schule in der Cafeteria und die aufwändige Abschlussfeier Applaus verdienen.

Cast Crew

Genre Musikfilm/Drama Kinostart 14.12.2009Verleih Walt DisneyJahr 2009Länge105 Regie Kevin TancharoenDarsteller Asher Book, Kristy Flores, Paul Iacono, Paul McGill, Naturi Naughton

Mehr zu den Kino-Highlights der Woche gibt's hier...

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel