vergrößernverkleinern
1989: Die Berliner Mauer fällt und die Abenteuer-Lust von Tom und Veit steigt © SPORT1

Die Jungs Tom und Veit wollen nach San Francisco - in New York endet die Reise jedoch (vorerst).

Berlin, 1989. Kaum ist die Mauer weg, wollen die jungen Ossis Tom und Veit nach San Francisco, wo Veit seinen Vater vermutet.

Leider reicht die Kohle gerade mal bis New York und mit den Englischkenntnissen hapert es auch ganz gewaltig. Doch ob Präsentation eines etwas anderen Heimatfilms, Verkauf von "zertifizierten" Berliner Mauersteinen oder einem heißen Strip in Russen-Uniform - ein paar Dollars gehen immer.

Am Ende haben die zwei ihr Ziel erreicht - nur aus Veits erhoffter Familienzusammenführung wird leider nichts.

Aus der Kino.de-Kritik:

Nach einer wahren Story von "Zweiohrküken"-Produzent Tom Zickler lässt Ex-Werbefilmer Markus Goller zwei frech-fröhliche Ossis im Wilden Westen den ganz normalen Culture-Clash-Wahnsinn erleben.

Mit einem Donnerknall meldet sich die Deutsche Columbia Pictures Filmproduktion zum dritten Mal auf nationaler Ebene zurück. Nach Werken wie "Der Kinoerzähler" (1993) oder "Affären" (1994) aus Phase Eins und dem Blockbuster "Anatomie" (2000) oder "Anatomie 2" (2003) aus Phase 2 scheint dem deutschen Produktionsarm von Sony Pictures nun mit "Friendship!" ein Einstand nach Maß geglückt zu sein.

Neben Premiumpartnern wie das Oscar-prämierte Produzentenduo Wiedemann und Berg ("Das Leben der Anderen") konnte man Til Schweigers langjährigen Weggefährten Tom Zickler ("Zweiohrküken") als Koproduzenten gewinnen - und der sorgte auch noch höchstselbst für die auf wahren Begebenheiten beruhende Story:

Comedy, Road Buddy Movie

Man schreibt das Jahr 1989, die Mauer ist weg, für unsere ostdeutschen Mitbürger ist plötzlich alles möglich - auch für Tom (Matthias Schweighöfer) und seinen besten Kumpel Veit (Friedrich Mücke), die (Anti)-Helden in diesem melancholisch-komischen Mix aus köstlicher Comedy, coolem Road Trip und herzzerreißendem Buddy Movie.

Nach San Francisco, wo der stillere, zurückhaltendere Veit seinen Vater vermutet, wollen die beiden, auf die Golden Gate Bridge, die sie nur von Postkarten kennen. Leider reicht die Kohle gerade mal bis New York und mit den Englischkenntnissen hapert es bei den ostdeutschen Jungs auch ganz gewaltig - mehr als ein fröhliches "Friendship" mit hartem DDR-"R" bekommen sie kaum über die Lippen.

Doch wie hießt es so schön? Not macht erfinderisch. Vor allem Toms entwaffnendem Charme ist es zu verdanken, dass die US-Girls willig sind und man so zumindest mal ein Dach über den Kopf bekommt.

Regisseur ein USA-Spezialist

Dumm nur, dass man es im Osten mit der Verhütung nicht so genau nimmt - was im prüden Amerika gar nicht gut ankommt. Also nichts wie weg und weiter Richtung Frisco und nebenbei ein paar Dollars verdienen.

Zum Beispiel durch ein wenig SED-Folklore wie die Aufführung eines etwas anderen Heimatfilms, dem Verkauf von "zertifizierten" Berliner Mauersteinen von der Baustelle um die Ecke oder einem Strip in Russen-Uniform zur DDR-Hymne in einer tobenden Schwulen-Discothek. Am Ende haben die zwei ihr Ziel erreicht - nur das mit Veits Familienzusammenführung, das geht schief.

"Friendship!" ist das erste große Spielfilmprojekt von Markus Goller. Dass er in den USA lebt und als Werbefilmer sein Handwerk erlernte, kommt ihm zu Gute. Denn selten zuvor hat ein deutscher Regisseur die unendlichen Weiten des amerikanischen Hinterlands so vortrefflich ins Bild gesetzt.

Cast Crew

Genre KomödieKinostart 14.01.2010Verleih Sony PicturesJahr 2009Länge108Regie Markus GollerDarsteller Matthias Schweighöfer, Friedrich Mücke, Alicja Bachleda, Kimberly J. Brown, Chris Browning

Mehr zu den Kino-Highlights der Woche gibt's hier...

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel