vergrößernverkleinern
Hubertus von Hohemlohe für Playboy Dezember 2009 © Playboy

Sie haben Fragen rund um's Thema Liebe, Frauen und Sexualität? Der Playboy-Berater weiß bescheid und ist sich für die passenden Antworten gar nie und nimmer nicht zu schade!

Auf den Spuren von Gunter Sachs habe ich mit einem Kumpel die Côte d?Azur im Roadster bereist. Wir haben zwei Norwegerinnen kennen gelernt. Die eine, ein unentdecktes Top-Model, hielt mir die letzte Stufe der Intimität vor. Die andere, weniger hübsch, erfüllte meinem Freund jeden Wunsch. Was meint ihr: Wer hatte den besseren Abend? J.-C. A. [E-Mail]

Kommt drauf an: Wenn Sie in den Gesprächen mit Ihrem unentdeckten Top-Model zu dem Schluss gekommen sind, dass Sie sich bald wieder sehen und intensiv üben, wie man kleine Norweger produziert, dann Sie. Ansonsten, ganz klar, Ihr Freund.

Meine Freundin will, dass wir den Fernseher aus unserem Schlafzimmer verbannen. Sie behauptet, dass wir deshalb schlechten Sex haben. Stimmt das? X. S. [München]

Das hängt davon ab, ob der Fernseher an ist, wenn Sie Sex haben. Und davon, was gerade läuft. Grundsätzlich hat ein Fernseher im Schlafzimmer keine Auswirkungen auf die Qualität Ihres Liebeslebens. Allerdings sehr wohl auf Ihre Sex-Frequenz! Denn die italienische Sexualforscherin Serenella Salomoni hat herausgefunden: Paare ohne Fernseher im Schlafzimmer haben doppelt so häufig Sex wie Paare mit.

Auf was für Typen stehen Frauen eigentlich wirklich? Ich sehe gut aus, bin selbstständig, fahre einen M6, bin immer ein Gentleman. Ich kann kochen und waschen und bin trotzdem seit drei Jahren Single. Könnt ihr mir das erklären? C. W. [E-Mail]

Es ist doch offensichtlich: Sie sind zu perfekt. Das macht Frauen schnell misstrauisch. Sie fangen dann an herumzuanalysieren: Wenn er so toll ist, wieso ist seine Ex dann weg? Kocht der so gern, weil er zu geizig zum Ausgehen ist? Hat der überhaupt Zeit für eine Beziehung, wenn er so viel Erfolg im Beruf hat? Wagen Sie doch mal das Experiment: Macho statt Gentleman. Zur Inspiration lesen Sie: "Asshole ? Wie ich lernte, ein Schwein zu sein, und dabei reich und glücklich wurde" von Martin Kihn (Ullstein 2008). Das Schlimmste, was Ihnen dabei passieren kann, ist ja nur der Status quo.

Ist Sex in der Ehe tatsächlich Pflicht? A. C. [E-Mail]

Ja und nein. Einerseits steht im Bürgerlichen Gesetzbuch in § 1353: "Die Ehegatten sind einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet." Dazu zählt auch Sex. Theoretisch ist der Beischlaf einklagbar. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts war dies auch üblich. "Aber heute läuft der Paragraf ins Leere", sagt Michael Dittmann, Anwalt für Familienrecht aus Hamburg. Denn laut § 888 der Zivilprozessordnung gilt die Pfl icht zum Sex als "nicht vertretbare Handlung". "Wenn ein Ehepartner keinen Sex mehr will, ist die Ehe gescheitert", sagt Dittmann. Eine offizielle Statistik über Scheidungsgründe gibt es nicht. Aber laut Dittmann ist "no sex" recht häufig der Grund für eine gescheiterte Ehe. Schade eigentlich.

Ich bin seit vier Monaten mit meiner Freundin zusammen und eigentlich sehr glücklich. Nur der Oralsex kommt zu kurz. Meine Freundin sagt, das sei ihr zu anstrengend. Was soll ich tun? K. O. [E-Mail]

Legen Sie sich mehr ins Zeug! Es ist nämlich sehr unwahrscheinlich, dass Ihrer Freundin Oralsex wirklich zu anstrengend ist. Viel wahrscheinlicher: Ihre Freundin ist mit Ihrer oralen Performance unzufrieden. Das sagt sie nur nicht, weil sie Sie nicht verletzen will. Wenn Sie aber an Ihrer Liebsten lecken wie der Verdurstende am Wassereis, können wir verstehen, dass Ihre Freundin wenig Lust hat, sich "Deep Throat"-mäßig für Sie ins Zeug zu legen. Versuchen Sie?s doch mal mit Gefühl. Oder, notfalls, mit Sextoys wie dem "Blowguard" (nur erhältlich über diverse Sexforen im Internet).

Meine Frau und ich versuchen seit acht Monaten, schwanger zu werden. Aber es klappt nicht. Was können wir tun? J. L. [E-Mail]

Wären wir Ärzte, würden wir sagen: Lassen Sie sich gründlich untersuchen, und setzen Sie sich nicht so unter Druck. Aber wir sind keine Ärzte. Deshalb unser Tipp: Lassen Sie?s krachen im Bett! Vergessen Sie die Missionarsstellung und generalstabsmäßig geplanten Sex rund um den Eisprung. Denn auch wilder Sex erhöht die Wahrscheinlichkeit auf Nachwuchs. Das zumindest ist das Ergebnis einer Studie der Universität Sheffi eld. Männer, die leidenschaftlichen Sex haben, produzieren demnach mehr und besseres Sperma. Die schlechte Nachricht: Statistisch gesehen, haben Paare mit Kind deutlich weniger Sex als kinderlose. Nur zu Ihrer Information.

Hier gibt's mehr zum Thema Playboy ...

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel