vergrößernverkleinern
Bernd Flessner war elf Jahre unter Top 10 der PBA-PWA Weltrangliste © getty

Der dritte Lauf im Slalom 42 bereitete den meisten Deutschen keine Probleme, für Bernd Flessner wurde es allerdings eng.

Westerland - Die deutschen Renn-Spezialisten kommen beim Colgate World Cup Sylt so langsam in Fahrt.

Am Donnerstag ging das Feld zur dritten Wettfahrt in der Disziplin Slalom 42 an den Start und gleich im ersten Lauf zeigte Klaas Voget, dass er sich viel vorgenommen hat.

Ungefährdet qualifizierte sich der Kieler für die Zwischenrunde und animierte mit seiner souveränen Vorstellung offenbar auch die Mannschaftskollegen. Nach ihm erreichten drei weitere deutsche Fahrer das Viertelfinale.

Flessner mit Gegenwind

Doch während Oliver-Tom Schliemann aus Eckernförde und der Kieler Oliver Schott ungefährdet weiter kamen, musste der 13-malige Deutsche Meister Bernd Flessner um den Einzug in die nächste Runde kämpfen.

?Die Bedingungen sind in diesem Jahr so schwierig wie nie zuvor.

Der Wind dreht ständig, die See ist kabbelig, aber ich komme immer besser zurecht?, glaubt der Mann aus Norderney, dass bei ihm der Knoten endlich geplatzt ist.

Waveriding zum Abschluss

Laut Windvorhersage sind am Final-Wochenende spannende und spektakuläre Wettkämpfe zu erwarten.

Bei über 20 Knoten werden zum Abschluss des Colgate World Cup Sylt die Damen und Herren in der Königsdisziplin Waveriding am Start erwartet.

Mehr zum Colgate Windsurf World Cup Sylt

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel