vergrößernverkleinern
Miley Cyrus ist die Tochter von Sänger Billy Ray Cyrus © getty

In der neuesten Verfilmung eines Nicholas-Sparks-Romans beweist sich Miley Cyrus erstmals schauspielisch statt sängerisch.

Zusammen mit ihrem jüngeren Bruder verbringt Teenager Ronnie den Sommer mit ihrem Vater, dem sie die Trennung von ihrer Mutter nie vergeben hat.

Anfangs gibt sie sich erwartet rebellisch, zeigt ihm die kalte Schulter. Doch als sie sich in den jungen Mädchenschwarm Will verliebt, taut Ronnie auf und beendet die Eiszeit mit ihrem Vater.

Plötzlich ist dieser Sommer an einem idyllischen Ostküstenstrand ein Sommer der Liebe.

Doch schwere Prüfungen warten noch, bis Ronnie ins Glück und ein selbstständiges Leben entlassen werden kann.

Aus der Kino.de-Kritik:

Mit einem von Bestsellerautor Nicholas Sparks verfassten Liebes- und Familiendrama beweist sich Teenphänomen Miley Cyrus erstmals mehr darstellerisch als musikalisch.

Gerade eroberte "Das Leuchten der Stille", die aktuelle Sparks-Verfilmung, die Spitze der US-Charts, schon kündigt sich die nächste an.

Deren Entstehungsprozess - Sparks schrieb erst das Drehbuch, dann den Roman - ist ungewöhnlich. Der Film selbst folgt dem vertrauten Mix aus großen Gefühlen und Lebensprüfungen, die schon andere Sparks-Adaptionen wie "Nur mit dir" oder "Wie ein einziger Tag" zu Hits machte.

Miley Cyrus als Identifikationsmagnet

Miley Cyrus, als Hannah Montana das neue amerikanische Teenwunder, spielt den Identifikationsmagneten für alle Mädchen, die nicht mehr behütet, sondern begehrt werden wollen.

Zunächst jedoch müssen für High-School-Absolventin Ronnie familiäre Wunden geschlossen werden. Mit ihrem jüngeren Bruder muss der rebellische Teenager den Sommer mit Vater Steve (Greg Kinnear) verbringen, dem sie die Trennung von ihrer Mutter nie vergeben hat.

Eigentlich ist Steve aber Daddy Cool, denn er hat Herz, Humor und ein Haus direkt an einem idyllischen Ostküstenstrand. Doch bis sich Vater und Tochter wieder annähern können, müssen auch Probleme an anderen Fronten geklärt werden.

Symbolhafte Seeschildkröten

So kann sich Ronnies neue Freundin von ihrem Unheil stiftenden Lover nicht lösen, so ist der athletische Beach Boy Will (Liam Hemsworth) schwer einzuschätzen, der heftig mit Ronnie flirtet, das aber auch mit anderen ausgiebig getan hat.

Schließlich müssen auch noch schlüpfende Seeschildkröten beschützt und in die Selbstständigkeit entlassen werden - Sparks' Metapher für Ronnies folgende Reifeprüfung.

Das Glück muss teuer bezahlt werden

Etwa eine Stunde entwickelt das Regiedebüt von Julie Ann Robinson, die bereits bei diversen US-Top-Serien das kreative Kommando hatte, durchaus Charme und Humor, zeigen sich am blauen Himmel nur wenige Wolken.

Von vielen Songs der Kategorie sanft und sensitiv begleitet, entwickelt sich eine positive Familienbeziehung und eine zarte Teenromanze. Viele Träume der jungen weiblichen Zielgruppe erfüllen sich hier - durch Ronnie, aber auch ihren Freund, der mit familiärem Grundbesitz von der Größe Taras nicht nur äußerlich ein Hauptgewinn ist.

Wer aber Sparks kennt, weiß, dass Glück stets teuer bezahlt werden muss. "Mit dir an meiner Seite" drückt jeden Kopf, den man erwartet, lebt nur in der Gegenwart und betont damit noch mehr die Teenperspektive als das Buch.

Miley and more ist die Devise dieses Films, der sich ganz seinem Jungstar verschreibt. Cyrus wird lachen und weinen, doch bis auf einen Song in den End-Credits nicht singen. Und das überrascht schon.

Cast Crew

Genre Drama (USA)Kinostart 29.04.2010FSK ab 6Verleih Walt DisneyJahr 2010Länge107Regie Julie Anne RobinsonDarsteller Miley Cyrus, Greg Kinnear, Kelly Preston, Liam Hemsworth, Bobby Coleman u.a.

Mehr zu den Kino-Highlights der Woche gibt's hier...

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel