vergrößernverkleinern
Claire (Amanda Seyfried) begibt sich auf die Spuren einer vergangenen Leidenschaft © SPORT1

Bezaubernde, generationsumspannende Romantikkomödie, um die Suche nach seligem Liebessegen unter der Ferienlaune machenden Sonne der Toskana.

Die Britin Claire verbrachte vor 50 Jahren ihre Ferien in Italien und hinterlegte wie viele andere verliebte junge Touristinnen vor und nach ihr einen Brief an die Heldin aus Shakespeares berühmtem Stück, Julia, in Verona.

Die junge Sophie findet Claires Brief, als sie ihren Verlobten auf einer Geschäftsreise begleitet. Sie ist fasziniert von dem Brief, beantwortet ihn und hofft, die alte Dame dazu zu bewegen, ihre Jugendliebe von damals zu suchen. Claire kommt tatsächlich nach Italien - zusammen mit ihrem Enkel.

Aus der Kino.de-Kritik:

Attraktive Ami-Touristinnen mit Sehnsucht auf Abenteuer und Amore in Bella Italia gelten in Hollywood schon lange als gefällige Kombination, die nun einmal mehr fürs weibliche Publikum ins Filmfeld geschickt wird.

Unter der Regie von Genrespezialist Gary Winick ("30 über Nacht", "Bride Wars - Beste Feindinnen") wird die charmante Geschichte einer alten und einer jungen Liebe erzählt. Dies ist mit einer ausgedehnten Suche nach einer verschollenen Jugendliebe verbunden, die sich mit vielen falschen Fährten und Umwegen durch die pittoresken Landschaften der Toskana windet.

Auf den Spuren von Romeo und Julia

Ihren Ausgang nimmt die von José Rivera ("Die Reise des Jungen Che") und Tim Sullivan verfasste Story mit der Reise der New Yorker Jungverlobten Sophie (Kulleraugen-Beauty Amanda Seyfried) und Victor (Joel Garcia Bernal) nach Verona, just die Stadt, in der Shakespeares "Romeo und Julia" angesiedelt ist.

Seit vielen Jahren ist es dort Tradition, dass Frauen aus aller Welt Briefe an die fiktive Julia adressieren und ihr Liebesleid klagen. Und tatsächlich erhalten sie auch Antwort, von Julias selbsternannten "Sekretärinnen".

Per Zufall findet Sophie einen seit 50 Jahren unentdeckten Brief aus England, den sie beantwortet. Davon inspiriert erscheint die 70-jährige Claire (Vanessa Redgrave) mit ihrem Enkel Charlie (Christopher Egan aus "Eragon"), um ihre große Liebe Lorenzo Bartolini ausfindig zu machen.

Aus Antipathie wird Romantik

Der scheinbar arrogante Charlie hält von dieser Idee wenig, und ist noch weniger angetan, als Sophie sich ihnen auf Wunsch der alten Dame anschließt. Denn Sophie hat viel Zeit, da ihr Verlobter sich andauernd mit neuen Geschäftspartnern trifft.

Aus der Antipathie zwischen Charlie und Sophie entwickeln sich langsam romantische Gefühle. Alldieweil Claire Dutzende von Lorenzos besucht und noch nicht den Richtigen gefunden hat. Doch sie gibt nicht auf.

Frauenunterhaltung für heiße Tage

Trotz gewisser Klischees versteht es diese sensible Liebesgeschichte das weibliche Publikum mit feinem Humor und Herz in den Bann zu ziehen. Auf krude Slapstickeinlagen wird verzichtet, stattdessen amüsiert beispielsweise der Running Gag, dass jeder falsche Lorenzo sogleich von Claire hingerissen ist.

Und Grande Dame Redgrave verfügt auch tatsächlich über das Charisma, dies glaubwürdig zu machen. Jungstar Seyfried wirkt ebenfalls charmant und liebenswürdig als Protagonistin zwischen zwei Männern.

Alles in allem gefühlsköstliche Frauenunterhaltung für heiße Sommertage.

Cast Crew

Genre DramaKinostart 19.08.2010Verleih ConcordeJahr 2010Regie Gary WinickDarsteller Amanda Seyfried, Vanessa Redgrave, Gael Garcia Bernal, Christopher Egan u. a.

Mehr zu den Kino-Highlights der Woche gibt's hier...

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel