vergrößernverkleinern
US-Zivilist Paul Conroy kommt in einer beklemmend engen Holzkiste wieder zu sich © SPORT1

Cleveres Exploitationkino in einer beinahe experimentell anmutenden, künstlerisch ambitionierten und ziemlich einmaligen Gestalt: Neunzig Minuten Überlebenskampf auf engstem Raum, mit einer Funzel als Beleuchtung und einem Schauspieler, dem das Letzte abverlangt wird.

Paul Conroy ist ein amerikanischer Zivilangestellter im Irak und von Beruf Lastwagenfahrer.

In Ausübung seiner Pflichten geriet er in einen bewaffneten Hinterhalt, verlor im Zuge eines Feuergefechtes das Bewusstsein und erwacht nun benommen und orientierungslos in einer engen Holzkiste, gerade zwei Meter lang und einen halben hoch, klaftertief unter Wüstensand begraben.

Mit Paul in der Kiste befinden sich ein fremdes Mobiltelefon sowie ein Benzinfeuerzeug.

Aus der Kino.de-Kritik

Klaustrophobische Enge erfährt eine neue Dimension in diesem formal gewagten Horrorthriller um einen dramatischen Wettlauf gegen die Zeit, in dem Ryan Reynolds in einer einzigartigen One-Man-Show glänzt.

In Sundance und Toronto war das Publikum bereits hingerissen von diesem ungewöhnlichen Thriller, in vielerlei Hinsicht perfekt funktioniert: als klaustrophobische, emotionale Extremerfahrung, als gewitzt ausgereiztes Hochspannungsszenario, als raffinierter Gimmick, der dem Zuschauer konsequent den Boden unter den Füßen wegzieht. Darsteller Ryan Reynolds ist aufgrund des wahnwitzigen Szenarios nicht nur in jeder Einstellung von "Buried" zu sehen, sondern auch der einzige Schauspieler, den man sehen kann.

Begraben im Wüstensand

Reynolds spielt Paul Conroy, ein zumindest vermeintlich amerikanischer Lastwagenfahrer im Irak. Wenn der Film aufblendet, erwacht er nach einem Hinterhalt Aufständischer benommen und orientierungslos in einer engen Holzkiste, gerade zwei Meter lang und einen halben hoch, klaftertief unter Wüstensand begraben. Mit Paul in der Kiste befinden sich ein fremdes Mobiltelefon, das ergiebigste Benzinfeuerzeug, das die Welt je sah, und ein paar Leuchtraketen.

Man kann sich angenehmere Szenarien vorstellen als jenes, in das Regisseur Cortes Protagonisten und Betrachter stürzt in diesem nicht nur optisch düsteren Schocker um einen Menschen, der damit klar kommen muss, lebendig begraben und mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit dem Tode geweiht zu sein.

Zuschauer wird zum Hauptdarsteller

Denn konsequent behält der Film die Perspektive des Opfers bei. Was bedeutet: Der Zuschauer wird lebendig mitbegraben. Spätestens, wenn nach etwa zehn Minuten der Begrabene die Möglichkeit erkennt, nach draußen zu telefonieren, und man dabei nie einen Gesprächspartner zu sehen bekommt, dämmert einem, dass sich daran bis zum Ende nichts ändern wird. Wir bleiben im Sarg und werden zu Paul.

Paul ist kein Soldat oder Söldner, sondern ein Zivilangestellter mit Frau und Kind daheim in Michigan. Was Paul zunächst wie ein Vorteil vorkommt, entpuppt sich bald als Nachteil, denn für einen entführten Soldaten würden sich Geheimdienste, Regierung und Medien mehr engagieren.

Experimentell und künstlerisch

Seine Entführer interessiert der Unterschied nicht. Sie wollen nur fünf Millionen Dollar. John telefoniert auch mit ihnen, auch sie erhalten nie ein Gesicht. Die von Amerika Überfallenen präsentieren die Rechnung, und jeder Amerikaner kommt ihnen dafür recht.

"Buried" ist cleveres Exploitationkino in einer beinahe experimentell anmutenden, künstlerisch ambitionierten und ziemlich einmaligen Gestalt. Neunzig Minuten Überlebenskampf auf engstem Raum, mit einer Funzel als Beleuchtung und einem Schauspieler, dem das Letzte abverlangt wird.

Genre ThrillerKinostart 4.11.2010Verleih Ascot Elite (Fox)Jahr 2009Regie Rodrigo CortesDarsteller Ryan Reynolds

Mehr zu den Kino-Highlights der Woche gibt's hier...

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel