vergrößernverkleinern
Daniel Craig mimt zum zweiten Mal den britischen Geheimagenten © sid

München - "Mein Name ist Bond, James Bond!" Auf diesen Satz und noch einige andere Gewohnheiten müssen die Fans beim neuesten Action-Spektakel von 007 verzichten. Doch die Handlung ist brisant.

Seit ihn die Frau, die er liebte, verriet, setzt James Bond (Daniel Craig) alles daran, die Hintergründe für den Betrug aufzudecken. Mit M (Judi Dench) verhört er Mr. White (Jesper Christensen) und erfährt von einer Organisation, die seine Geliebte erpresste und den MI6 infiltrierte. Hinweise führen ihn nach Haiti, wo er über Camille (Olga Kurylenko) an Geschäftsmann Greene (Mathieu Amalric) gelangt, der mit jener Organisation gefährliche Pläne hegt.

Nach dem sensationellen Relaunch mit "Casino Royale" bewegt sich der neue, realistischere James Bond alias Daniel Craig in seiner 22. Kinomission auf einem persönlich motivierten und geradezu physisch fesselnden Feldzug rund um den Globus, wo er eine Rohstoffverschwörung aufdeckt.

Aus der Kino.de-Kritik

James Bond ist unverwüstlich - das gilt sowohl für die Person wie auch die Marke. Als 1962 ein wenig bekannter schottischer Darsteller in "Dr. No" über den Strand von Jamaika stapfte, ahnte kaum jemand, dass daraus die langlebigste Kinoserie aller Zeiten werden sollte.

Wenn jetzt in "Ein Quantum Trost" Englands Filmikone zum 22. Mal über den Erdball jagt, dann werden die Gründe für die schier endlose Haltbarkeit erneut offensichtlich: 007 ist ein Chamäleon. In der experimentierfreudigen Post-68er-Ära hatte er sich in den Ironiker Roger Moore verwandelt. In den 90ern wurde daraus der abgebrühte Dandy Pierce Brosnan. Und es war das große Verdienst der Produzenten und Halbgeschwister Michael G. Wilson und Barbara Broccoli, mitsamt dem neuen Bond-Gesicht Daniel Craig das gesamte Konzept der Serie zu revolutionieren.

Neues, revolutionäres Konzept

Der neue Realismus der Kriegs- und Terrorzeiten, der mit der "Bourne"-Serie einen radikal anderen Agententhriller geboren hatte, fand auch in "Casino Royale" seinen Niederschlag. Gleichzeitig bleiben aber die Schlüsselreize der Bond-Abenteuer erhalten: exotische Schauplätze, verblüffende Stuntsequenzen, mondäne Eleganz mit einem Schuss Erotik.

Das gelang mit "Casino Royale" auch deshalb, weil die Produzenten beim Drehbuch eine mutige Entscheidung trafen. Oscarpreisträger Paul Haggis ("L.A. Crash") übernahm es, die Charaktere stärker zu differenzieren und ihre Dialoge auszufeilen. Das Resultat war der vielleicht psychologisch fundierteste Bond-Film des gesamten Katalogs. Als Bonds Geliebte Vesper Lynd am Ende des Films im Canale Grande versank, wurde daraus ein regelrecht traumatisches Erlebnis.

In "Ein Quantum Trost" findet diese Story ihre Fortsetzung...

Cast Crew

Action/Thriller, USA 2008Kinostart: 6. November 2008Verleih: Sony PicturesFSK: ab 12Spieldauer: 106 MinutenRegie: Marc ForsterDarsteller: Daniel Craig, Olga Kurylenko, Mathieu Amalric, Dame Judi Dench, Giancarlo Giannini u. a.

Mehr zu den Kino-Highlights der Woche gibt's hier...

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel