vergrößernverkleinern
Fast 30 Jahre nach dem Überraschungserfolg bekommt "Tron" einen Nachfolger © SPORT1

1982 sorgte "Tron" mit Originalität aber technisch limitierten Mitteln für Furore. Nun läuft eine High-Tech-Fortsetzung in den Filmsälen.

21 Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden seines Vaters folgt Sam Flynn dem Lockruf eines Pagersignals und wird in die digitale Computerwelt von Tron hineingezogen. Dort hat Clu, das einst von seinem Vater geschaffene Programm, die Macht übernommen, dort verstecken sich auch Kevin Flynn und sein Protegé, das Programm Quorra.

Nachdem Vater und Sohn sich wiedergefunden haben, verfolgen sie nur ein Ziel, wollen Tron verlassen. Doch genau das will auch Clu, um seine Diktatur auf die Welt der User auszudehnen.

Aus der Kino.de-Kritik

In unserer Welt der User, die längst abhängig von digitalen Systemen ist, war die Zeit überreif für eine Hi-Tech-Antwort auf Steven Lisbergers Kultfilm, der 1982 mit Originalität, jedoch beschränkten technischen Mitteln Furore gemacht hatte. Viele Konzepte für eine Fortsetzung wurden verworfen, bis man mit einem Vater-Sohn-Fokus eine neue Tür in die Tron-Welt fand, die, erstmals dreidimensional, spektakuläre Attraktionen bietet.

Der Einstieg erfolgt noch zweidimensional, erzählt gestrafft vom mysteriösen Verschwinden des Tron-Entdeckers Kevin Flynn, unter dem sein Sohn Sam (Garrett Hedlund) auch 21 Jahre danach noch leidet. Nachdem Sam als cooler rebellischer Tech-Freak etabliert ist, wird auch er in die Welt des digitalen Tron-Rasters hineingezogen.

Diese präsentiert sich als Diktatur des Programms Clu, das seinen Schöpfer Flynn in die Flucht trieb und seit Jahren aus seinem Versteck zu locken versucht.

Reunion und Fluchtversuch

Schneller als erwartet kommt es zur Reunion von Sohn und Vater, erneut verkörpert und nun als Zen-Guru interpretiert von Jeff Bridges, der mit Hilfe des Motion-Capture-Verfahrens auch in Clus nicht alternden Gesichtszügen fortlebt. Damit ist Bridges mit einer 28 Jahre jüngeren Version seiner selbst im Film zu sehen - ein überzeugender visueller Coup, gerade weil das leicht durchschimmernde Artifizielle und Perfekte zu Clu in seiner digitalen Tron-Repräsentanz absolut passt.

Nach der Familienzusammenführung in Flynns prachtvoller Festung der Einsamkeit wendet sich das Drehbuch nicht etwa der Überwindung der Diktatur zu, sondern folgt geradlinig einem Fluchtmotiv, wenn Sam, sein Vater und dessen Protegé Quorra (Olivia Wilde) aus Tron herauszukommen versuchen, bevor sich das geöffnete Portal wieder schließt.

Digitale Geschöpfe voller Sehnsüchte

Nur im Antagonisten Clu und in Quorra ist die Sehnsucht digitaler Geschöpfe nach der anderen Welt - ein starkes Motiv des Originals - erkennbar. Bei Clu jedoch manifestiert sie sich ausschließlich in dem Wunsch, die User-Welt zu unterwerfen. Der resultierende Bedrohungsfaktor wird aber von Flynn stärker empfunden als vom Zuschauer, liegt hinter dem schlichteren, aber effektiven des Originals zurück, als Flynn mit Programmen ums Überleben kämpfte.

Das reduziert die emotionale Wirkung des Films, der überdies, überraschend distanziert und gelegentlich auch etwas sprunghaft wirkt. Die Stärken von "Tron: Legacy" liegen im Visuellen, in Produktionsdesign, Digitalzauber, plastischen 3D-Bildern und kinetischen Lichtrenner- und Disk-Duellen, die gerade in der verblüffenden ersten halben Stunde andeuten, das hier ein Meisterwerk schlummert, das nur erweckt werden muss.

Möglicherweise in der angelegten Fortsetzung, in der man vielleicht noch mehr von der Welt Trons, seinen Programmen und Problemen sehen kann als in diesem Debüt von Newcomer Joseph Kosinki, das unbestreitbar das Potenzial seines Regisseurs und dieses Franchises zeigt und ungeachtet der Einschränkungen Ereigniskino ist.

Genre Science Fiction / Abenteuer (USA)Kinostart 27.01.2011Verleih Walt DisneyJahr 2010Regie Joseph KosinskiDarstellerJeff Bridges, Garrett Hedlund, Olivia Wilde, Bruce Boxleitner

Mehr zu den Kino-Highlights der Woche gibt's hier...

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel