vergrößernverkleinern
Jake Lonergan (Daniel Craig) ist im Besitz einer ganz besonderen Waffe © intern

Jake Lonergan wacht mitten in der Prärie auf, ohne sich an etwas zu erinnern: Warum trägt er dieses seltsame Metallarmband?

Jake Lonergan wacht mitten in der Prärie auf, ohne sich an etwas zu erinnern: Weder an seinen Namen noch wie er an diesen Ort kam und erst recht nicht, warum er dieses seltsame Metallarmband trägt.

Im nächsten Ort sorgt er erst einmal für Unruhe, als er den verzogenen Sohn des lokalen Viehgroßhändlers vermöbelt.

Der Sheriff erkennt in ihm schließlich einen gesuchten Verbrecher und sperrt ihn ein. Als aber eine Horde von Außerirdischen plötzlich das Dorf angreift und mehrere Bewohner entführt, bietet sich für Lonergan die Chance zur Rehabilitierung, denn das Armband entpuppt sich als mächtige Waffe.

Zusammen mit den restlichen Bewohnern begibt er sich auf die Jagd nach den Aliens.

Aus der Kino.de-Kritik

Topbesetzte Comicverfilmung von Jon Favreau, in der es eine Handvoll Cowboys unerwartet mit überlegenen Aliens zu tun bekommt, und diesen entschlossen entgegen tritt.

Dank Hollywoods aktueller Themenplünderung in Comic-Gefilden, finden die absurdesten Geschichten mittlerweile ihren Weg auf die große Leinwand.

Doch vielen Kritikerunkenrufe zum Trotz, bringt diese nicht nur filmische Katastrophen hervor, sondern kann, wie zuletzt "Thor" eindrucksvoll bewies, auch für Perlen im Franchise-Dschungel sorgen. Mit Cowboys, die sich auf die Jagd nach Außerirdischen Invasoren begeben, hatte aber wahrscheinlich niemand gerechnet.

Doch genau diese Prämisse liegt Jon Favreaus Verfilmung von Scott Mitchell Rosenbergs Comic "Cowboys Aliens" zugrunde.

Zwischen Western-Männer und den effektlastigen Schauwerten

Und Favreau, der bereits mit "Iron Man" unter Beweis stellte, dass er Comicfiguren Leben und vor allem Charme einhauchen kann, weiß genau, was er den, wohl zumeist männlichen Lesern und Kinozuschauern schuldig ist:

Wie der wahrgewordene Traum eines Genrenerds bewegt sich der Film sicher zwischen der Welt harter Western-Männer und den effektlastigen Schauwerten eines Science-Fiction-Actioners.

Mittendrin blickt Daniel Craig als Mann der Tat grimmig unter seinem Hut hervor, während er auf der Suche nach seiner verlorenen Erinnerung in einem kleinen Ort zunächst für Unruhe sorgt und schließlich als gesuchter Verbrecher festgenommen wird.

Erst der Angriff seltsamer Flugmaschinen, die - im wahrsten Sinne des Wortes - völlig aus der Luft nach den Bewohnern greifen, bietet ihm die Möglichkeit zur Rehabilitierung. Schließlich ist er im unfreiwilligen Besitz einer ganz besonderen Handfeuerwaffe.

Hochkarätige Besetzung

Unter anderem der hochkarätigen Besetzung der Posse, die sich nun auf den Weg macht, den Aliens klar zu machen, dass sie sich dieses Mal den falschen Planeten als Jagdrevier ausgesucht haben, ist es im Folgenden zu verdanken, dass Dialogschwächen, Vorhersehbarkeiten und teils Canyon-große Logiklöcher wohlwollend ignoriert werden können.

So schickt Favreau neben Craig auch Harrison Ford, Sam Rockwell, Paul Dano, Keith Carradine und Olivia Wilde in die Sättel. Vor allem Ford zeigt sich ideal als knorriger Viehgroßhändler.

Favreau und das Autorenteam, das insgesamt sechs Kreative umfasst, was sich leider teilweise auch im fehlenden Fluss der Geschichte zeigt, legten vor allem Wert auf markante Sprüche, staubige Settings und eindeutige Charaktere.

Diese sind zwar oft nicht weit vom Klischee entfernt, was aber wiederum perfekt in die Stimmung des ganzen Films passt. Kindern gleich, die fasziniert durch die skurrilsten Comicuniversen blättern, wagen die Filmemacher einen fast schon nostalgischen Blick auf Abenteuer, in denen es noch keinen Platz für psychologisierende Feinheiten gab.

Harmlose Blockbuster-Unterhaltung

Wünschenswert wäre allenfalls gewesen, diese Atmosphäre, die schon durch die wunderbare Eingangssequenz aufgebaut wird, hätte auch im Mittelteil mehr Bestand. Tiefsinnigkeit sucht der Zuschauer hier jedenfalls vergebens und insgesamt leider auch die Qualität eines "Iron Man".

Wenn er aber gewillt ist, sich auf die absurde Welt von "Cowboys Aliens" einzulassen, erwartet ihn harmlose Blockbuster-Unterhaltung par excellence. Also genau das Richtige, um sich an sommerlichen Kinoabenden ans kindliche Cowboy-und-Indianer-Spielen zurückzuerinnern.

Genre: Action/FantasyKinostart: 25. August 2011Verleih: ParamountJahr: 2011Regie: Jon FavreauSchauspieler Daniel Craig, Harrison Ford, Olivia Wilde, Sam Rockwell, Paul Dano

Mehr zu den Kino-Highlights der Woche gibt's hier...

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel