vergrößernverkleinern
Youri Zoo (l.) und Gisela Pulido feierten in St. Peter Ording ihre ersten WM-Titel © getty

Youri Zoon krönt sich in St. Peter Ording vorzeitig zum neuen Champion. Auch Kollegin Gisela Pulido siegt und macht alles klar.

St. Peter-Ording - Youri Zoon und Gisela Pulido haben sich beim Beetle Kitesurf World Cup in St. Peter-Ording im großen Freestyle-Finale vorzeitig den Weltmeistertitel gesichert.

Der "Fliegende Holländer" Zoon sicherte sich mit seinem Finalsieg gegen Alex Pastor aus Spanien nicht nur den Titel am Ordinger Strand. Der Niederländer wurde mit diesem Erfolg auch zum ersten Mal Freestyle-Weltmeister.

"Ich bin total glücklich über meinen ersten WM-Titel. Ich habe in dieser Saison alles gewonnen und habe ihn auch verdient", so der neue Champion.

Das gleiche Kunststück gelang bei den Damen Gisela Pulido, die sich mit ihrem Triumph im Endlauf gegen die Polin Karolina Winkowska ebenfalls vorzeitig den WM-Titel sicherte.

"Ein tolles Gefühl"

"Es ist ein tolles Gefühl, mit meinem dritten Sieg in St. Peter-Ording auch gleichzeitig Weltmeisterin geworden zu sein", sagte die freudenstrahlende Spanierin. Bester Deutscher in der Herrenkonkurrenz war der fünffache nationale Meister Mario Rodwald.

Der Rendsburger machte einen guten Wettkampf und belegte in der Endabrechnung den neunten Platz. "Ich hatte ein bisschen mehr erwartet, habe aber einen guten Wettkampf gemacht und werde nächstes Jahr wieder voll angreifen", versprach der 20-Jährige seinen Fans.

Der 17-jährige Jungprofi Nils Wesch und der Marian Hund (18) landeten am Ende auf dem 17. Platz.

Boese fehhlt die Wettkampfpraxis

Bei den Damen teilten sich die neunfache Weltmeisterin Kristin Boese und Susanne Brill (22) den siebten Rang. "Das war mein erster Freestyle-Contest nach meinem Knöchelbruch im Frühjahr. Mit fehlte einfach die Wettkampfpraxis", so die 34-jährige Boese.

Die deutsche Meisterin Sabrina Lutz und Nina Schumacher wurden jeweils Neunte. Florian Gruber gelang im Course Racing der internationale Durchbruch.

Der 17-jährige Garmischer fuhr in dem absoluten Weltklassefeld konstant schnell und erreichte am Ende bei 46 Startern mit dem siebten Rang seine beste World Cup Platzierung.

Gruber: "Bin der beste deutsche Racer"

"Das war mein stärkster Wettkampf überhaupt. Ich bin bester deutscher Racer und konnte mit den schnellsten Fahrern der Welt mithalten. Im nächsten Jahr will ich noch weiter nach vorne", versprach der blonde Bayer.

Gunnar Biniasch machte als Zehnter ebenfalls einen starken Wettkampf. Es siegte der amtierende Champion John Heineken aus den USA. Bei den Damen schrammte die Kielerin Christine Boenniger (24) als Vierte nur knapp mit zwei Punkten Rückstand an einem Podestplatz vorbei.

"Schade, dass es nicht mir einer Platzierung auf dem Treppchen gereicht hat. Aber die Rennen haben viel Spaß gemacht und ich habe viel gelernt", freute sich die Kielerin.

Roose siegt vor der entthronten Weltmeisterin

Schnellste Fahrerin war die Niederländerin Katja Roose vor der aktuellen Weltmeisterin Steph Bridge aus Großbritannien.

Die Natur beendete den Beetle Kitesurf World Cup vorzeitig am Sonntagmittag. Eine Springflut setzte das Eventgelände unter Wasser, die geplante Air Style Show musste abgesagt werden.

Insgesamt kämpften zuvor 130 Teilnehmer aus 22 Nationen bei der einzigen deutschen Station der PKRA World Tour am Ordinger Strand um die Titel in den Disziplinen Freestyle, Course Racing und Air Style.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel