vergrößern verkleinern
Bradley Cooper (r.) spielt den gebrochenen Football-Fan Pat Solitano © SPORT1

Bradley Cooper spielt einen gebrochenen Football-Fan mit Aggressionsproblemen. Eine Frau hilft ihm zurück in sein altes Leben.

David O. Russells erster Film seit seinem Comeback mit "The Fighter" vor zwei Jahren ist ein vom ersten bis letzten Moment wunderbarer Film, der bei seiner Weltpremiere in Toronto sein Publikum im Sturm eroberte - und es auch in den regulären Kinos tun wird.

Und das mit einer Geschichte, die zunächst nur bedingt unterhaltsam und einladend erscheint, von einem von "Hangover"-Star Bradley Cooper mit großer Zurückhaltung gespielten Mann mit mentalen Problemen und einem Hang zu gewaltsamen Ausbrüchen erzählt, der seinen Job, seine Frau, sein gewohntes Leben und seine Freiheit verloren hat, nachdem er seine Frau mit einem anderen Mann überrascht und ihren Liebhaber beinahe tot geprügelt hatte.

Aus der kino.de-Kritik

Den schmerzhaften Weg dieses gebrochenen Mannes zurück in die Normalität thematisiert "The Silver Linings Playbook", von seiner Entlassung aus der Nervenheilanstalt, seinen ersten Schritten in Freiheit, seiner nicht immer erfolgreichen Entschlossenheit, eine positive Grundhaltung zu wahren, seiner manischen und auf den ersten Blick hoffnungslosen Obsession, wieder mit seiner Frau leben zu können, obwohl es ihm eine einstweilige Verfügung verbietet, sich ihr auf 150 Metern zu nähern.

Es kommt zu Konfrontationen, mit den Eltern, dem Psychiater, den ehemaligen Arbeitskollegen, dem besten Freund, dem Bruder, immer auf dem leisen Grat zwischen brutaler Ehrlichkeit und idiosynkratischem Humor balancierend.

Entwicklung hin zur Liebesgeschichte

Dann lernt er die Schwester der Frau seines besten Freundes kennen, die ihrerseits ihren Ehemann verloren hat und eigene Geschichten über mentale Instabilität erzählen kann, gespielt von Jennifer Lawrence in einer Darstellung, die von ihrem "Hunger Games"-Auftritt weiter nicht entfernt sein könnte und sie zur Oscar-Favoritin macht.

Und auf einmal entwickelt sich der Film fast unmerklich zur schönsten und aufrichtigsten Liebesgeschichte, die das amerikanische Kino seit Jahren erzählt hat.

De Niro und Weaver glänzen als Eltern

Immer trifft Russell die richtige Entscheidung, immer wählt er den unbequemen und unkonventionellen Weg.

Selbst berühmt für sein erratisches Verhalten und einen berüchtigten Zusammenbruch während der Dreharbeiten des bis heute unveröffentlichten "Nailed", den er 2007 gefilmt hat, kann man sich des Gefühls nicht erwehren, dass Regisseur Russell bestens weiß, von was er mit unbändiger Energie und befreiendem Humor erzählt.

Ein Film über Liebe, Familie, Freundschaft, Solidarität, Musik und American Football, in dem alle Darsteller des ausufernden Casts, allen voran Robert De Niro und Jackie Weaver als Eltern, auf der Höhe ihrer Kunst arbeiten.

Wenn die Produktion der Weinstein Company ein Problem hat, dann ist es, dass es schwer fallen wird zu entscheiden, auf wen genau man bei einer Oscar-Kampagne bauen soll.

Verdient hätten es alle.

Genre: KomödieKinostart: 3. Januar 2013Verleih: SenatorJahr: 2012Regie: David O. RussellDarsteller: Bradley Cooper, Robert De Niro, Jennifer Lawrence