vergrößernverkleinern
Zack Snyder führte Regie bei "Watchmen - Die Wächter" © getty

Zack Snyder lässt die "Watchmen" aufmarschieren und erweckt Alan Moores legendären Comic-Klassiker zu dramatischem Thrillerleben.

München - Keinen schönen Fund macht Superheld Rorschach (Jackie Earle Haley), als er seinen Ex-Partner und ebenfalls früheren Superhelden The Comedian (Jeffrey Dean Morgan), tot auf dem Trottoir entdeckt. Mord.

Und kein zufälliger, wie Rorschachs Ermittlungen ergeben. Unbekannte scheinen es auf ehemalige Superhelden, die aufgrund eines Berufsverbots längst inaktiv sind, abgesehen zu haben. Panik breitet sich unter der kleinen Clique aus, Tote folgen. Eine Verschwörung?

Sie sind legendär: Alan Moores Watchmen kann man getrost als Mutter aller Graphic Novels bezeichnen. Zu würdigen Kinoehren verhilft ihnen nach langer Wartezeit nun Zack Snyder, der schon die "300" in einen unvergesslichen Kampf schickte und einen komplexen Edel-Thriller austüftelt.

Aus der Kino.de-Kritik:

Nach "300" lässt Zack Snyder die Watchmen aufmarschieren und erweckt Alan Moores legendären Comic-Klassiker zu dramatischem Thrillerleben.

Comicfans haben Geduld lernen müssen - über 20 Jahre lang ließ die Verfilmung der wohl renommiertesten Graphic Novel auf sich warten.

Alan Moores mit Preisen überhäufter Geniestreich brauchte unzählige Anläufe, bis der düstere Abgesang auf Superhelden endlich die Transformation ins Kinoformat vollziehen durfte. Regisseur des Spektakels ist Zack Snyder, dem nach dem heroischen Feldzug "300" ohne dies alle Ehre gebührt.

Und diese Wächter sind sein Meisterstück geworden, bei dem nicht nur brandneue Optik, sondern auch ein ungewöhnlich ernster Verschwörungsplot und erwachsene Charaktere Trumpf sind.

Es ist ein alarmierendes Szenario, vor dessen Hintergrund die Watchmen agieren: Die vom Kalten Krieg geprägten 80er sind kein sonniges Amerika; die Weltuntergangsuhr zeigt bereits fünf vor zwölf. Superhelden ist es per Dekret, dem Keene-Act, verboten, das Verbrechen zu bekämpfen - Selbstjustiz ist strafbar.

Seitdem haben die Rächer die Frührente beantragt und ihre Masken eingemottet, haben als unauffällige Normalbürger den Kontakt untereinander verloren.

Jagd auf die Superhelden

Ausgangspunkt des verschlungenen, von Rückblenden durchwobenen Thrillers bildet eine Leiche am Randstein: Der Ex-Held The Comedian (Jeffrey Dean Morgan) wurde ermordet. Sein Kollege Rorschach (Jackie Earle Haley) ermittelt daraufhin und stößt in ein Wespennest.

Zwar weiß er, dass der Comedian alles andere als ein lustiger Vogel war. Er hatte abstoßende Kriegsverbrechen auf dem Kerbholz und starb nicht unverdient. Aber dann ereignet sich schon das nächste Attentat, dem Ozymandias (Matthew Goode) nur knapp entkommt.

Zwar gelingt es Dr. Manhattan (Billy Crudup), zu fliehen, doch die Reihen der ehemaligen Weltretter lichten sich mehr und mehr. Als Rorschach verhaftet wird, befreit ihn sein Ex-Partner Nite Owl II (Patrick Wilson). Und mit Hilfe von Silk Spectre II (Malin Akerman) kommen sie einem höllischen Komplott auf die Spur.

Thorsten Krüger

Cast Crew

Action/Fantasy; Großbritannien/USA 2008Kinostart: 05.März 2009Verleih: ParamountFSK: 16 beantragtSpieldauer: 158 MinutenRegie: Zack SnyderDarsteller: Carla Gugino, Billy Crudup, Jeffrey Dean Morgan, Patrick Wilson, Matthew Goode

Mehr zu den Kino-Highlights der Woche gibt's hier...

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel