vergrößernverkleinern
Der heimliche Star der X-Men-Filmographie bekommt seine Auskopplung © SPORT1

Wolverine (Hugh Jackman) verliert seine Verbündete auf tragische Weise. Nun will der animalische Superheld den Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen...

München - James Howlett (Hugh Jackman) verfügt über die seltene Gabe, sich in Wolverine verwandeln zu können. Er ist nicht der einzige, in dem übermenschliche Kräfte stecken. Auch Victor Creed (Liev Schreiber) alias Sabretooth hat sie. Beide verbindet eine enge Beziehung, bis Wolverines Freundin durch Victor umkommt. Fortan ist er auf Rache aus und tritt dem Weapon X-Programm bei, um eine lebende Waffe zu werden. Dort lernt er weitere Mutanten kennen.

Der erste von diversen geplanten Ablegern der "X-Men"-Saga wirft einen düsteren Blick in Wolverines romantische wie gewalttätige Vergangenheit. In der actionverzierten Superhelden-Show von Gavin Hood ("Rendition") treten manch legendäre, aber auch einige ganz neue X-Men auf.

Aus der Kino.de-Kritik:

Schon immer war er der Fan-Favorit, der unverwundbare Krieger mit den Koteletten, der mit animalischen Instinkten und den Dämonen seiner Vergangenheit rang. Bereits "X-Men 2" drang kurz in Wolverines Biografie ein, doch erst jetzt erfährt man alles über das Trauma seiner Jugend, die Liebe seines Lebens, das Stählen seines Körpers und den Erzfeind, der einmal zu seinen Freunden zählte.

Was Viktor Creed (Liev Schreiber) über die unglaubliche Stärke und Regenerationsfähigkeit hinaus mit Wolverine alias Logan (Hugh Jackman) verbindet, ist eines der Geheimnisse, das dieser actiongeladene Ableger der weltweit erfolgreichen "X-Men"-Trilogie lüftet.

Alte Bekannte und neue Gesichter

Einige alte Bekannte wird man verjüngt, aber auch neue Gesichter mit außergewöhnlichen Kräften sehen können. Vor allem aber gibt die rasante Fantasy-Granate dem "Sexiest Man alive", der kürzlich als Oscar-Moderator seine charmante, zuvor in "Australia" seine rau-romantische Seite zeigte, die Gelegenheit, sich einmal mehr als Aristokrat unter den Action-Men zu beweisen.

Denn Jackman, der das Prequel auch produzierte, steht im Mittelpunkt der Inszenierung von Gavin Hood, dessen "Tsotsi" den Oscar als bester fremdsprachiger Film gewann. Und mit ihm die Beziehung von Logan und Creed. Einst kämpften sie in Kriegen, als Mitglieder der Spezialeinheit Team X, Seite an Seite. Doch als ihr Bund brach, zog es Creed, der seine destruktive Seite schon immer gerne auslebte, zur rücksichtslosen Gewalt.

Aus Freund wird Feind

[image id="e14a6fec-637d-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Wie Creed Logans Todfeind wird, wie Mutanten gejagt, eingesperrt, getötet werden, wie Logans große Liebe Silverfox (Lynn Collins) zum Auslöser eines Rachefeldzugs wird, der Logan zurück in die Hände des Manipulators Stryker und in eine schmerzliche Verwandlung treibt, die seine Knochen unzerstörbar macht, erzählt "X-Men Origins: Wolverine".

Und das mit Leidenschaft, Seele, wilder, wütender Action und dem Versprechen, das noch andere X-traspektakuläre Geschichten auf den Kinoeinsatz warten.

Cast Crew

Action/Fantasy USA 2009Kinostart: 29. April 2009Verleih: FoxFSK: 16Spieldauer: 106 MinutenRegie: Gavin HoodDarsteller: Hugh Jackman, Danny Huston, Ryan Reynolds, Liev Schreiber, Dominic Monaghan

Mehr zu den Kino-Highlights der Woche gibt's hier...

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel