vergrößernverkleinern
Nach seinem Sieg in Baden-Württemberg liegt Hugo Arellano nur noch vier Punkte hinter dem Spitzenplatz © getty

Die wohl bislang spannendste Suzuki-Rallye-Cup-Saison biegt so langsam auf die Zielgerade ein. Beim sechsten von sieben Läufen warten anspruchsvolle Schotterpisten auf die Piloten. Wer sich in Franken durchsetzt, hat sehr gute Karten in der Gesamtwertung...

München/Ebern - Der Titelkampf im Suzuki Rallye Cup ist spannender als je zuvor. Am 23. August treten 15 der 17 eingeschriebenen Teams bei der AvD-Rallye Franken an und leiten damit den Endspurt beim einzigen deutschen Rallye-Markencup ein.

Die anspruchsvollen Schotterpisten auf dem Übungsgelände der Balthasar-Neumann-Kaserne im fränkischen Ebern verlangen den Rallye-Helden von Morgen alles ab.AD

Die heiße Phase hat begonnen

Bei der kompakten Ein-Tages-Veranstaltung stehen drei Wertungsprüfungen mit insgesamt 31 km auf dem Programm ? für die 20 Suzuki-Teams teilweise die letzte Chance vor dem großen Saisonfinale, noch Punkte für die Gesamtwertung zu erkämpfen.

Die Zuschauer dürfen sich auf Rallye-Action pur freuen, wenn in Ebern der Schotter-Champion ermittelt wird.

Kampf um den Gesamtsieg

Nach seinem Sieg bei der AvD-Rallye Baden-Württemberg und der darauf folgenden Belohnung die ADAC Rallye Deutschland zu fahren, liegt der Luxemburger Hugo Arellano (21) nur noch vier Punkte hinter dem Belgier David Kohnen (23), der mit einem dritten Platz in Geislingen die Führung übernommen hatte.

Der Schotter-Experte Arellano wird auf seinem Lieblingsbelag alles geben, um auch in Franken die Nase vorn zu haben und den Titelkampf weiter offen zu halten.

Hoffnung bis Platz fünf

Ebenfalls zum engeren Favoritenkreis zählen die Bayern Manuel Kößler (20) und Felix Herbold (23). Nach einer starken ersten Saisonhälfte hatten beide Piloten bei den letzten Läufen mit Aus- und Unfällen zu kämpfen, liegen in der Gesamtwertung aber dennoch nur fünf bzw. sechs Punkte hinter dem Erstplatzierten.

Auch der Sulingen-Sieger und derzeit Fünftplatzierte Thomas Leipold (21) will in seinem Swift einen zweiten Saisonsieg einfahren, um sich die Minimalchance auf den Titel zu wahren.

Schelle verspricht Spannung

Niki Schelle, sportlicher Leiter des Suzuki Rallye Cup, freut sich besonders auf den Wettkampf in Ebern:

"International wird viel auf Schotter gefahren. Die Rallye Franken bietet den Nachwuchsfahrern eine hervorragende Gelegenheit, um auf diesen Streckenverhältnissen wichtige Erfahrungen zu sammeln. Da in dieser Saison alle Teams extrem dicht beieinander liegen, zählt jeder Punkt. Das verspricht Rallye-Spannung bis zur letzten Wertungsprüfung."

Superbike-Ass Max Neukirchner steuert Swift

Vier statt zwei schnelle Räder: Als Gaststarter mischt diesmal der deutsche Motorrad-Rennfahrer und Suzuki Teamrider Max Neukirchner (25) beim Suzuki Rallye Cup ordentlich mit. Der für das Alstare Suzuki Werksteam startende Motorradprofi steht in der laufenden Saison der Superbike-WM mit seiner Suzuki GSX-R 1000 K8 auf dem zweiten Platz.

In Ebern will er im 135 PS starken Rallye-Swift Gas geben. Neukirchner kann es kaum erwarten sein Rallye-Debüt zu feiern. Professionelle Unterstützung erhält er von André Kachel ? seines Zeichens Copilot von Suzuki-Junior Florian Niegel und in dieser Saison bei der Junior World Rally Championship für Suzuki am Start.

Hier finden Sie mehr Infos zum Thema Suzuki Rallye Cup

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel