vergrößernverkleinern
Timo Boll und seine Mannschaftskollegen stehen einen Schritt vor Gold © getty

Die deutschen Männer stehen im Finale der Heim-EM in Stuttgart. Die DTTB-Damen scheitern dagegen im Viertelfinale

Stuttgart - Die deutschen Tischtennis-Männer stehen bei der EM in Stuttgart vor der erfolgreichen Titelverteidigung.

Das vom Weltranglistendritten Timo Boll angeführte Team zog durch ein umkämpftes 3:0 gegen Rumänien in das Finale ein.

Dort wartet am Mittwochabend Dänemark.

Dimitrij Ovtcharov (Charleroi) brachte die deutsche Auswahl durch ein 3:2 gegen Adrian Crisan in Führung.

Allerdings musste der 21-Jährige auf seinen Ersatzschläger zurückgreifen, da der Belag seines eigentlichen Spielgeräts als zu dick befunden wurde. Der Belag darf auf einer Seite maximal vier Millimeter dick sein.

Boll setzte sich gegen Constantin Cioti nach 0:2-Rückstand ebenfalls in fünf Sätzen durch, sein Düsseldorfer Klubkollege Christian Süß gewann 3:0 gegen Andrei Filimon.

Frauen erreichen das Klassenziel

Die deutschen Frauen hatten sich wenige Minuten nach dem ersten Schock durch den geplatzten Medaillentraum schon wieder gefangen.

"Es gibt überhaupt keinen Grund zu schmollen. Wir haben hier vier Tischtennisfeste abgeliefert und die Leute begeistert. Damit haben wir unser Ziel erreicht", sagte Bundestrainer Jörg Bitzigeio.

Sein Team war im Viertelfinale bei der Heim-EM in Stuttgart 1:3 an Polen gescheitert. Gegen Frankreich gewann es im Anschluss 3:1 und spielt am Mittwoch gegen Weißrussland um Platz fünf.

Die im vergangenen Jahr oft hart kritisierten Frauen knüpften auch gegen die favorisierten Polinnen an ihre bisher sehr guten Leistungen bei der EM an.

"Haben uns viel ausgerechnet"

Kristin Silbereisen hatte Top-12-Siegerin Li Qian beim 2:3 lange im Griff, Jiaduo Wu glich gegen Xu Jie durch ein souveränes 3:0 aus.

"Wir haben uns sehr viel ausgerechnet nach unseren starken Leistungen in der Gruppe", sagte Silbereisen.

Der Knackpunkt war allerdings das dritte Spiel von Zhenqi Barthel gegen die Paralympics-Siegerin Natalia Partyka. Trotz mehreren Satzbällen im zweiten und dritten Druchgang verlor die 22-Jährige aus Holsterhausen 0:3 gegen die einarmige Polin.

Die tief traurige Barthel suchte mit Tränen in den Augen nach Erklärungen: "Ich habe alles versucht, aber habe einfach nicht in mein Spiel gefunden."

Mentale Gründe führen zum Scheitern

Bitzigeio machte vor allem mentale Gründe für das Scheitern verantwortlich. "Polen war in den entscheidenden Situationen mutiger, deshalb hat die Waage in deren Richtung ausgeschlagen", sagte der 32-Jährige.

Das habe man am dritten Spiel sehr deutlich gesehen.

Direkt nach der Niederlage versammelte der junge Trainer seine enttäuschten Spielerinnen und redete ihnen ins Gewissen.

"Ich wollte ihnen zeigen, dass der Trainer den Kopf nicht hängen lässt und dass sie es auch nicht zu tun brauchen", erklärte der Coach. Man habe Chancen gehabt und sie vergeben. Aber so sei der Sport.

Bitzigeio kann zufrieden sein

Bitzigeio kann mit seiner Mannschaft zufrieden sein, die unabhängig vom Abschneiden bei der Heim-EM einen klaren Aufwärtstrend zeigte.

Im vergangenen Jahr war man bei der EM nur Zehnter geworden und in der ohnehin verkorksten Saison noch tiefer gesunken. Zuvor belegten Wu und Co. Platz neun bei der WM, bei Olympia war in der Vorrunde Schluss.

"Wir wurden 2008 von vielen Seiten sehr hart angegangen. Das habe ich am Anfang sehr nah an mich rangelassen, mir mittlerweile aber ein dickes Fell zugelegt", sagte Bitzigeio.

Die Mannschaft sei gewachsen und seit November nur nach vorn marschiert. Stuttgart, meinte der Coach, könne man jetzt schon erhobenen Hauptes verlassen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel