vergrößernverkleinern
Timo Boll steht in der Weltrangliste momentan auf Rang vier © getty

Düsseldorf holt sich nach der Champions League und der Meisterschaft mit einem klaren Finalsieg auch den Titel im Pokal.

Dortmund - Das Star-Ensemble von Borussia Düsseldorf um den zehnmaligen Europameister Timo Boll hat den deutschen Tischtennis-Pokal gewonnen und damit das Triple perfekt gemacht.

Im Finale des Final-Four-Turniers in Dortmund setzten sich die Düsseldorfer gegen den Dauerrivalen TTF Ochsenhausen 3:0 durch und holten sich nach dem Champions-League-Sieg und der deutschen Meisterschaft den dritten Titel in dieser Saison.

In allen drei Endspielen hatte sich das Team, in dem neben Boll auch sein Nationalmannschaftskollege und Doppelpartner Christian Süß und der Japaner Seiya Kishikawa steht, gegen Ochsenhausen durchgesetzt. Für den Favoriten war es der 19. Pokalsieg der Vereinsgeschichte.

Ohne Punktverlust ins Endspiel

Im Halbfinale hatte sich Düsseldorf 3:0 gegen den Titelverteidiger SV Plüderhausen durchgesetzt, Ochsenhausen gewann 3:2 gegen den TTC Fulda-Maberzell.

Im vergangenen Jahr war die Borussia überraschend im Halbfinale gegen Werder Bremen ausgeschieden.

Boll legt den Grundstein

Die Grundlage für den Finalsieg legte Ausnahmespieler Boll, der in seinem Auftakteinzel gegen den Portugiesen Tiago Apolonia einen 1:2-Satzrückstand noch drehte und dem Favoriten mit seinem 3: 2 (13:11, 9:11, 7:11, 11:5, 11:5)-Sieg die 1:0-Führung bescherte.

Für die weiteren Punkte sorgten Süß mit seinem 3:0 (11:7, 11: 9, 11:7) gegen Chih Yuan Chuang (Taipeh) und Kishikawa, der 3:0 (11:5, 11:5, 11:2) gegen Adrian Crisan (Rumänien) gewann.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel