vergrößernverkleinern
In der aktuellen Weltrangliste steht Timo Boll auf Position vier © getty

Eine Zahn-OP und Muskelprobleme scheinen für den Topfavoriten die größten Gegner auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft zu sein.

München - Die Backe schmerzt, der Muskel zwickt, gutes Training war unmöglich - "aus der kalten Hose" will Deutschlands Tischtennis-Star Timo Boll am Wochenende dennoch einen Rekord für die Ewigkeit aufstellen.

Einen Tag vor seinem 29. Geburtstag kann Boll mit dem zehnten deutschen Meistertitel die beiden "Denkmäler" Conny Freundorfer und Eberhard Schöler hinter sich lassen.

"Ich habe gerade eine Weisheitszahn-OP machen lassen. Die Folgen waren doch gravierender als befürchtet. Ich hatte ein paar Tage lang Probleme und spiele, salopp gesagt, etwas aus der kalten Hose", sagte Boll vor den 78. nationalen Titelkämpfen, die in Trier ausgetragen werden: "Klar ist es mein großes Ziel, alleiniger Rekordmeister zu werden. Ich schaue nicht wahnsinnig auf Titel, das klingt aber schon ganz gut."

Kein Selbstläufer für Topfavorit Boll

Nach den Problemen der vergangenen Wochen solle aber niemand einen Selbstläufer erwarten: "Ich habe nach meiner Muskelverletzung gut zwei Wochen nicht trainiert und keinen Wettkampf gespielt."

Am Donnerstag ging er wieder an den Tisch und absolvierte eine leichte Trainingseinheit. Das war seine Vorbereitung.

Doch egal, in welcher Verfassung: Wenn Timo Boll bei den deutschen Meisterschaften zum Schläger greift, ist er Topfavorit.

Zwei Gegner auf Augenhöhe

Im Finale am Sonntag könnten ihn wohl Vereinskollege Christian Süß oder die deutsche Nummer zwei Dimitrij Ovtcharov (Charleroi) allein ernsthaft fordern - andere Gegner auf Augenhöhe sind in Deutschland nicht in Sicht.

Boll spielt seine Favoritenrolle jedoch herunter. Eine Muskelverletzung im Oberschenkel, die ihn zu einer zweiwöchigen Pause zwang, ist noch nicht einhundertprozentig auskuriert: "Gegen Leute wie Süß und Ovtcharov muss man erst einmal gewinnen." Das ist Timo Boll zuletzt fast immer gelungen.

Fokus auf WM und EM

Die Nummer vier der Weltrangliste lässt aber keinen Zweifel daran, dass er die DM eher im Vorbeigehen mitnimmt.

Höhepunkte der Saison sind die Mannschafts-WM in Moskau im Mai und die Einzel-EM in Ostrau im September.

Bei der DM tritt Boll im Doppel gar nicht erst an.

Struse verletzt, Jiaduo Favoritin

Bei den Damen fehlt die Rekordhalterin. Nicole Struse (acht Titel) sollte eigentlich mit einer Sondergenehmigung starten, aber eine Verletzung zwang die Europameisterin von 1996 am Donnerstag zur kurzfristigen Absage.

Erwartet wird, dass die Topspielerin und Europameisterin Wu Jiaduo vom FSV Kroppach ihren ersten Titel holt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel